Moksha, Lebenszyklen und Meditation

Albert Einstein hat eine interessante Aussage, zum Thema Zeit und Bemühung gemacht:

„Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder weg zuwerfen.“

Im Grunde genommen bedeutet das "Wegwerfen", so viel wie loslassen, den Dingen Raum geben, damit sie sich entwickeln können. Es geht eben nicht um mehr Produktivität oder Ansammlung von erreichten Zielen, sondern es geht um die Schaffung von Gelegenheiten, neue Erfahrungen zu machen, um dann in einen neuen Schöpfungsprozess zu kommen, ohne an den Ergebnissen fest zu halten. "Moksha".

suntergang_tuere

Dieser aus dem Sanskrit stammende Begriff, kann auch in unserem Lebensumfeld eine große Bedeutung finden. Moksha geht im Sinne einer rein religiös-, spirituellen Auslegung als abschließendes Lebensziel, weit darüber hinaus und kann auf alle Aspekte, Etappen und Phasen des Lebens übertragen werden. 

"Zyklen beenden, Türen zumachen, Kapitel abschließen, das Kriegsbeil begraben, die Augen für immer schließen – viele uns bekannte Redewendungen, die im Grunde genommen das gleiche meinen. Eine Phase unseres Lebens, eines Prozesses, eines Lebensabschnitts, einer Etappe, einer Bergspitze, die abgeschlossen ist los zu lassen und weiter zu gehen.

purushartha_dharma_kama_artha_moksha

Moksha in diesem Kontext bedeutet auch, immer wieder "Stille" und "Einkehr" zu finden, um den Neuanfang vorzubereiten und sich Zeit zu nehmen für Reflektion und für die Frage: " Was kann ich morgen besser oder anders  machen, um in meinem Lebens erfolgreicher und glücklicher zu werden?" Wer heute und morgen erfolgreich sein möchte, braucht immer wieder Zeit für Freiräume, fürs Loslassen, für Moksha.

Zum Erlangen dieses Verständnisses kommt man an geistigen Praktiken, die einen in den Zustand von Stille und Transzendenz versetzen nicht vorbei. Erst wenn der Geist durch profunde und ruhevolle Meditation die tieferen Ebenen der Entspannung und Unangeregtheit erfährt, wird er gänzlich verstehen, was Moksha bedeutet.

Ausreden wie:

  • Ich habe keine Zeit/Ich habe zu viel Stress
  • Ich konnte einfach nicht
  • Ich habe kein Geld
  • Ich habe keine Lust
    ….
    DAS KANN ICH NICHT – GIBT ES NICHT

www.meditierstduschon.de

www.jyotishi.de

www.vedharma.de

 

© Vedharma Institut – Ganusch

 

Vollmond – Purnima im Skorpion, im Mondzeichen Jyeshta

 

Montag, 4. Juni 2012, 17:40

Jyeshta – Mondzeichen der Macht und Indras, Herrscher des Himmels

Indra - vedischer Gott des Feuers, des Regens und der Fortpflanzung

Die Mondfinsternis am  heutigen Vollmond  findet im Zeichen  von Skorpion statt, im Mondhaus  Nakshatra  Jyeshta. Dort befindet sich der Mond bis zum 5. Juni um 04:52 MEZ SZ

Jyestha entspricht in der indischen Mythologie  dem Urvater  Indra, König der Götter, Herrscher über Feuer, Sturm, Regen und Fruchtbarkeit. Indra steht in Beziehung  zur Exekutive, zu den Führungskräften, gesellschaftlichen Vorbildern und der Macht.  Menschen mit Reife und Würdenträger profitieren durch den Einfluss von Indra, wenn  sie in ihrer  Persönlichkeit  soziale Kompetenz und spirituelle Intelligenz aufweisen und in diesem Sinne  das Verhalten, das Handeln und die Einstellung der Bürger, Arbeitnehmer und ganzer Gesellschaften beeinflussen. Personen, die in diesem Aspekt Defizite aufweisen, werden durch diesen Jyeshta-Indraeinfluss entmachtet, entehrt, und können sogar  ihren  Einfluss und ihre Führungsrolle verlieren.

Jyeshtas Symbol ist ein Schutz-Talisman! So ist dieses Mondzeichen Jyeshta auch den schamanistischen Ritualen und Heilprozessen zuzuordnen.

Diese Finsternis kann die Geschäftswelt enorm stören oder damit verbundene, bisher etablierte Prozesse außer Kraft setzen. Insbesondre in volatilen Geschäftszweigen. (Beispiel: Schlecker) Management-  und Führungsbereiche sind davon besonders betroffen.

Projekte ohne nachhaltige Ausrichtung   und naturunterstützendem Charakter sind einem Fiasko eher ausgesetzt als andere. Auf globaler Ebene kann  es auffällig zu brisanten Eigenartigkeiten  und  Meldungen  kommen, die  im Zusammenhang mit militärischen Befehlshaber, politischen Führern und Verteidigungsministern stehen. (Bsp. U Boot Deals mit Israel)

Im Allgemeinen sollte man in den kommenden 6 Tagen nach dieser Mondfinsternis keine neuen Projekte beginnen und  außergewöhnliche Anstrengungen im geschäftlichen Sektor unterlassen. Für nach außen gerichtete Geschäftsaktivitäten  ist jetzt keine gute Zeit. Umdenken in Sachen Ziele und Strategie,  Neuorientierung und Restrukturierung ist begünstigt und kann gut geplant werden .

Heilarbeit, schamanische  Rituale und Tätigkeiten im Zusammenhang mit geistiger Heilung und Transformation, finden in diesem Zeitfenster gute Unterstützung. Es ist ein  ausgezeichneter Zeitpunkt für ein tieferes Eintauchen in die geistige, spirituelle Welt.

Kontakt:

Ganusch – Joachim F. Nusch

Tel.: 02463 997366

Email: info@jyotishi.de

www.jyotishi.de

www.vedharma.de

Sree Vishnu Sahasranama Sthotram

ATHA DHYANAM
Shuklam-baradharam Vishnum shashivarnam chaturbhujam |
Prasanna vadanam dhyayet sarva vighnopa-shantaye ||

Vyasam vasistha-naptaram shakteh poutrama-kalmasham |
Parasha-raatmajam vande shukatatam taponidhim ||

Vyasaya vishnuroopaya vyasaroopaya vishnave |
Namo vai brahmanidhaye vasisthaya namo namah ||

Avikaraya shudhaya nithya paramathmane |
Sadaika roopa roopaya vishnave sarva gishnave ||

Yasya smarana-matrena janma-samsara bhandanat |
Vimuchyate namasta-smai vishnave pradha-vishnave ||

Om namo vishnave prabhavishnave

VAISHAMPAYANA UVACHA

Shrutva dharma nasheshana pavanani cha sarvashah |
Yudhishthirah shantanavam punareva abhya-bhashata ||

YUDHISHTHIRA UVACHA

Kimekam daivatam loke kim vapyekam parayanam |
Stuvantah kam ka marchantah prapnuyuh manavah-shubham ||

Ko dharmah sarva-dharmanam bhavatah paramo matah |
Kim japanmuchyate janthuh janma samsara-bandhanat ||

BHISHMA UVACHA

Jagat-prabhum deva-devam anantam purusho-tamam |
Sthuva nnama-sahasrena purushah satatottitah ||

Tameva charcha-yannityam bhaktya purusha mavyayam |
Dhyayan stuvan nama-syamschha yajamanah thameva cha ||

Anadi-nidhanam vishnum sarvaloka mahe-shvaram |
Lokadhyaksham sthuva nnityam sarva-duhkhatigo bhavet ||

Brahmanyam sarva-dharmagnam lokanam keerthi-vardhanam |
Lokanatham maha.-dbhootam sarvabhuta-bhavod-bhavam ||

Esha me sarva-dharmanam dharmo-dhikatamo matah |
Yadbhaktya pundaree-kaksham stavairarche nara sada ||

Paramam yo maha-tejaha paramam yo maha-tapaha |
Paramam yo mahad-bramha paramam yah parayanam ||

Pavitranam pavitram yo mangalanam cha mangalam |
Daivatam devatanam cha bhootanam yovyayah pita ||

Yatah sarani bhutani bhavantyadi yugagame |
Yasminscha pralayam yanti punareva yugakshaye ||

Tasya loka pradhanasya jaganna-thasya bhupate |
Vishnor nama-sahasram me shrunu papa-bhayapaham ||

Yani namani gounani vikhyatani mahatmanah |
Rishibhih parigeetani tani vakshyami bhootaye ||

Vishno-ranam sahasrasya vedavyaso maha munih |
Chandho nusthup tatha devah bhagavan devakee-sutah ||

Amrutham-shubdavo beejam shaktir-devaki nandanah |
Trisama hrudayam tasya shantya-rdhe viniyu-jyate ||

Vishnum jishnum maha-vishnum prabha-vishnum mahe-svaram |
Anekarupam daithyantham namami purushottamam ||

Asya shree vishno divya sahasranama sthotra maha-mantrasya, shree vedavyaso bhagavan rishih, ansthup-chandah shree maha vishnuh paramatma shree mannarayanoo devata, amritam-shoodbhavo bhanuriti beejam, devakee nandana srasthetih shakthi udbavah kshobha-noo-deva iti paramo mantrah, shankha-bhru-nnadakee chakreeti keelakam, sharnga-dhanva gadadhara itiastram rathanga-pani rakshobhya iti netram, trisama samaga ssamete kavacham,
Annandham para-bramheti yonih rutu-shudarshanah kala iti digbandanah, sree vishvaroopa iti dhyanam, shree maha vishnu-preet-yarthe vishnordivya sahasra-nama jape viniyogah.

Dhyanam

Kshiro-dhanvat-pradesha suchimani vilasat saikyate mauktikanam
Maalaak-la-pta-sanasthah spatika-mani nibhaih mauktikaih mandi-takngah |

Shrub-brai-rabrai-radabraih upari verachitaih muktah-peeusha-varsh
Aanande nah puniyat arenalina gadha shankha-panhi mukundaha ||

Bhuh padao yasyanabih viyada-suranelah chandra-soorya-cha-netra |
Karna-vasa-serodyah mooka-mapi dahano yesya-vaste-yamabdhih |

Antastham-yasya-vishwam-suranara khagago bhogi gandharva dhaithyeh !
Chitram ram-ramyate tham tribhuvana-vapusham vishnu-meesham namami !!

Om namo bhagavate vasudevaya

Shantha-karam bhujaga-shayanam padma-naabham suresham |
Vishva-khaaram gagana sadrusham megevarnam shubhangam ||

Lakshmi-kantham kamala-nayanam yogi-hrudhyana-gamyam |
Vande vishnum bava-bhaya-haram sarva-lokaika-natham ||

Megha-shyamam peetha-kauseya-vasam sree vatsajkam kaustu-bhod-bhace-thangam !
Punyo-petam pundari-kaya thaksham vishnum vande sarva-lokaika natham ||

Namah samasta bhutanam-adi-bhutaya bhubrite
Aneka-ruparupaya vishnave prabha-vishnave

Sashamkha-chakram-sakrireeta-kundalam sapeetha-vastram-saraseeru-he kshanam |
Sahara-vaksha sthala-shobi-kaustubham namami-vishnum-seerasaa chatur bhujam ||

Om vishvam vishnu rvashatkaro bhoota-bhavya bhavat-prabhuh |
Bhoota-krut bhoota-bhrud-bhavo bhootatma bhoota-bhavanah.|| “1”

Pootatma paramatma cha muktanam parama-gatih |
Avyayah purusha sakshee kshetragno-kshara eva cha.|| “2”

Yogo yoga-vidam neta pradhana puru-sheshvarah |
Narasimhavapu shreeman keshavah puru-shottamah.|| “3”

Sarvah sharvah shivah sthanuh bhootadi-rnidhi ravyayah |
Sambhavo bhavano bharta pradhavah prabhu reeshvarah ||. “4”

Swayambhoo shambhu radityah pushka raksho maha-svanah |
Anadi nidhano dhata vidhata dhatu ruttamah || “5”

Aprameyo hrushee-keshah padma-nabho-mara-prabhuh |
Vishva-karma manu-stvastha sthavishtah sthaviro dhruvah || “6”

Agrahyah shashvatah krishno lohi-takshah pratrdanah |
Prabhoota strikakubdhama pavitram mangalam param || “7”

Ishanah pranadah prano jyeshthah shreshthah prajpatih |
Hiranya-garbho bhoo-garbho madhavo madhu-soodanah || “8”

Ishvaro vikramee dhanve medhavee vikramah kramah |
Anuttamo dura-dharshah krutagnah kruti-ratmavan || “9”

Suresha sharanam sharma vishva-retah praja-bhavah |
Ahah samvatsaro vyalah pratyaya sarva-darshanah || “10”

Aja sarve-shvara siddhah siddhi sarvadi rachyutah |
Vrishakapi rame-yatma sarva-yoga vinih-srutah || “11”

Vasu rvasumana satyah samatma sammita samah |
Amoghah pundaree-kaksho vrusha-karama vrusha-krutih || “12”

Rudro bahushira babhruh vishva-yoni shuchi-shravah |
Amrita shashvatah stanuh vararoho maha-tapah || “13”

Sarvaga sarva-vidbhanuh vishva-kseno janardanah |
Vedo veda-vidha-vyango vedango veda-vit-kavih || “14”

Loka-dhyaksha sura-dhyaksho dharma-dhyakshah kruta-krutah |
Chatu-ratma chatu-rvyooha chatur-damshtrah chatur-bhujah || “15”

Bhrajishnu rbhojanam bhokta sahishnu rajaga-dadijah |
Anagho vijayo jeta vishva-yonih punar-vasuh || “16”

Upendro vamanah pramshuh amogha shuchi roorjitah |
Ateendra sangrahah sargo dhrutatma niyamo yamah || “17”

Vedyo vaidya sada yogee veeraha madhavo madhuh |
Ateendriyo maha-mayo mahotsaho maha-balah || “18”

Maha-buddhir-maha-veeryo maha-shaktir-maha-dyuthih |
Anirdeshyavapu-shreeman ameyatma maha dridhrut || “19”

Mahe-shvaso mahee-bharta shreeniva satamgatih |
Aniruddha sura-nando govindo govidam patih || “20”

Mareechi rdamano hamsah suparno bhuja-gottamah |
Hiranya-nabhah sutapah padma-nabhah praja-patih || “21”

Amrityu sarva-druk-simhah sandhata sandhi-man sthirah |
Ajo durma-rshana shastha vishru-tatma sura-riha || “22”

Guru rguru-tamo dhama satya satya para-kramah |
Nimisho-nimiisha srugvee vacha-spati ruda-radheeh || “23”

Agranee-rgramanee shreeman nyayo neta samee-ranah |
Sahasra-moordha vishvatma saha-srakshah saha-srapat || “24”

Avartano nivru-ttatma sam-vruta sampra-mardanah |
Aha-ssama-vartako vahnih anilo dharanee-dharah || “25”

Supra-sadah prasa-nnatma vishva srudvishva-bhugvibhuh |
Satkarta satkruta-sadhuh jahnur-narayano narah || “26”

Asan-khyeyo prame-yatma vishi-shta shishta-kruchu-chih |
Siddhar-thah siddha-sankalpah siddhida siddhi-sadhanah || “27”

Vrishahee vrishabho vishnuh vrusha-parva vrusho-darah |
Vardhano vardha-manascha vivikta shruti-sagarah || “28”

Subhujo durdharo vagmee mahendro-vasudho vasuh |
Naika-roopo bruha-droopah shipi-vishtah praka-shanah || “29”

Oja-hstejo dyuti-dharah praka-shatma prata-panah |
Bhuddhah-spashta-khsharo mantrah chandramshu-rbhaskara-dyutih || “30”

Amritam-shoodbhavo bhanuh shasha-bindhu-sureshvarah |
Ausha-dham jagata setuh satya-dharma para-kramah || “31”

Bhoota-bhavya bhava-nnathah pavanah pavano-nalah |
Kamaha-kama-krutkantah kamah kama-pradah prabhuh || “32”

Yugadi-krudyu-gavarto naika-mayo maha-shanah |
Adrushyo vyakta-roopaschha sahasra-jidanantajit || “33”

Ishto-vishishta shishte-shtah shikhandee nahusho vrushah |
Krodhaha krodha-krutkarta vishva-bahurma-heedharah || “34”

Achyutah-prathithah pranah pranado vasa-vanujah |
Apamnidhi radishta-nam apra-mattah prati-shtitah || “35”

Skandah sanda-dharo dhuryo varado vayu-vahanah |
Vasudevo bruha-dbhanuh adidevah pura-ndarah || “36”

Ashoka starana starah shoora-showri rjane-shvarah |
Anu-koola shata-vartah padmee padma-nibhe-kshanah || “37”

Padma-nabho ravinda-kshah padma-garbha-shareera-bhrut |
Mahardhi bhooddho vruddha-tma maha-ksho garuda-dhvajah || “38”

Atula-sharabho bheemah sama-yagno havir-harih |
Sarva lakshana lakshanyo lakshmeevan samiti-njayah || “39”

Veksharo rohito margo hethur-damodara sahah |
Mahee-dharo maha-bhago vegavana-mitashanah || “40”

Udbhavah ksho-bhano devah shree-garbhah parame-shvarah |
Karanam karanam karta vikarta gahano guhah || “41”

Vyava-sayo vyava-sthanah sams-thanah sthanado dhruvah |
Para-rdhih parama-spashta stushtah pushtah-shubhe-kshanah || “42”

Ramo viramo virajo margo neyo nayo-nayah |
Veera-shakti-matam shreshto dharmo dharma-vidu-ttamah || “43”

Vaikunthah purushah pranah pranadah pranavah pruthuh |
Hiranya-garbha shatru-ghno vyapto vayu-radho-kshajah || “44”

Rutu-sudar-shanah-kalah para-meshthi pari-grahah |
Ugra-samva-tsaro daksho vishramo vishva-dakshinah || “45”

Vistarah sthavara ssthanuh pramanam beeja-mavyayam |
Artho-nartho maha-kosho maha-bhogo maha-dhanah || “46”

Anir-vinnah sthavishto bhooh dharma-yoopo maha-makhah |
Nakshatra-nemir-nakshatree kshamah shamah-samee-hanah || “47”

Yagna ijyo mahe-jyashcha kratuh-satram satam-gatih |
Sarva-darshee nivru-tatma sarva-gno gnana muttamam || “48”

Suvrata-sumukha-sookshmah sughosha-sukhada-suhrut |
Mano-haro jita-krodho veerba-burvi-daranah || “49”

Swapanah svavasho vyapee naika-tma naika-karmakrut
Vatsaro vatsalo vatsee ratnagarbho dhaneshvarah “50”

Dharmagubdharmakrutdharmee sadasatksharamaksharam |
Avignata saha-sramshuh vidhata kruta-lakshanah || “51”

Gabhasti-nemi-satvasthah simho bhoota-mahe-shvarah|
Adidevo mahadevo devesho deva-bhrudguruh || “52”

Uttaro gopatir-gopta gnana-gamyah pura-tanah |
Shareera-bhoota-bhrud-bhokta kapee-ndro bhoori-dakshinah || “53”

Somapo mrutapa-somah purujit-puru-sattamah |
Vinayo-jaya-satya-sandho dasha-rhah satva-tampatih || “54”

Jeevo vina-yita sakshee mukundo mita vikramah |
Ambho-nidhi rana-ntatma maho-dadhi-shayo-ntakah || “55”

Ajo maharhah svadhavyo jita-mitrah pramo-danah |
Anando nandano nandah satya-dharma trivi-kramah || “56”

Maharshih kapila-charyah krutagno medi-neepatih |
Tripada-strida-shadh-yakshah maha-shringah krutan-takrut || “57”

Maha-varaho govindah sushenah kana-kangadee |
Guhyo gabheero gahano gupta-shchakra gadadharah || “58”

Vedhah-svango jitah-krishno dridha-sankarshano chyutah |
Varuno varuno vrukshah pushka-raksho maha-manah || “59”

Bhaga-van bhagaha-nandee vana-malee hala-yudhah |
Adityo jyoti-radityah shishnur-gati-sattamah || “60”

Sudhanva khana-parashuh daruno dravinah pradah |
Divi-spru-ksarva drugvyaso vacha-spati rayonijah || “61”

Trisama samaga-samah nirvanam bheshajam bhishak |
Sanya-sakrutchha-mashanto nishtha-shantih para-yanam || “62”

Shubhanga-shanti-dasrushta kumudah kuva-leshayah |
Gohito gopati-rgopta vrusha-bhaksho vrusha-priyah || “63”

Anivarthee nivru-ttatma samkshepta kshema-krutchhivah |
Shree-vatsa-vakshah shree-vasah shree-pathih shree-matam varaah || “64”

Shreeda-shreeshah shree-nivasah shree-nidil-shree-vibhavanah |
Shree-dhara-shree-kara-shreyah shreem-man-lokatra-yashrayah || “65”

Svaksha svangah shata-nando nandi-rjyoti rgane-shvarah |
Viji-tatma vidhe-yatma satkeerti-shchhinna samshayah || “66”

Udeerna-sarva-tashchakshuh aneesha shashvatah sthirah |
Bhooshayo bhooshano bhooti vishoka shoka-nashanah || “67”

Archishma narchitah kumbho vishu-ddhatma visho-dhanah |
Aniriddho pratirathah pradyumno mita-vikramah || “68”

Kala-neminiha shourih shoora shoora-jane-shvarah |
Tilo-katma trilo-keshah keshavah keshiha harih || “69”

Kama-devah kama-palah kamee kantah kruta-gamah |
Anirde-shyavapuh vishnuh veero nantho dhananjayah || “70”

Bramhanyo bramha-krut bramha barmha bramha vivar-dhanah |
Bramha-vitbramahno bramhee bramhagno bramhana-ptiyah || “71”

Maha-kramo maha-karma maha-teja mahoragah |
Maha-kritu rmahayajva maha-yagno maha-havih || “72”

Stavya-stava-priya stotram stuta stotaa rana priyah |
Poornah poorayita punyah punya-keerti rana-mayah || “73”

Mano-java steertha-karo vasu-reta vasu-pradah |
Vasu-prado vasu-devo vasur-vasu-mana havih || “74”

Sadgati satkruti-satta sadbhooti satpa-rayanah |
Shoora-seno yadu-shreshthah sanni-vasa suya-munah || “75”

Bhoota-vaso vasu-devah sarva-sunilayo nalah |
Darpaha darpado drupto durdharo thapa-rajitah || “76”

Vishva-moortir-maha-moortih deepta-moorti ramoortiman |
Aneka-moorti-ravyaktah shata-moorti shata-nanah || “77”

Eko-naika savah kah kim yatta-tpada manu-ttamam |
Loka-bandhu rlokanatho madhavo bhakta-vatsalah || “78”

Suvarna varno hemango varanga shchhanda-nangadee |
Veeraha vishama shoonyo khritashee rachala shchalah || “79”

Amanee manado manyo loka-swamee trilo-kadhrut |
Sumedha medhajo dhanyah satya-medha dhara-dharah || “80”

Tejo vrusho dyuti-dharah sarva-shastra-bhrutam varah |
Pragraho nigraho vyagro naika-shrungo gada-grajah || “81”

Chatur-moorti chatur-bhahu chatur-vyoohah chatur-gatih |
Chatu-ratma chatur-bhavah chatur-veda-videkapat || “82”

Sama-varto nivru-ttatma durjayo durati-kramah |
Durlabho durgamo durgo dura-vaso dura-riha || “83”

Shubhango loka-sarangah sutantu stantu-vardhanah|
Indra-karma maha-karma kruta-karma kruta-gamah || “84”

Udbhava sundara sundo ratana-nabha sulo-chanah |
Arko vaja-sani shrungi jayantah sarva-vijjay || “85”

Suvarna bindu-rakshobhyah sarva-vagee-shvare-shvarah |
Maha-hrado maha-garto maha-bhooto maha-nidhih || “86”

Kumudah kundarah kundah parjnyah pavano nilah |
Amrutamsho mruta-vapuh sarvagnah sarva-tomukhah || “87”

Sulabha suvratah siddhah shatruji chhatru-tapanah |
Nyagro-dhodumbaro shvatthah chanoo-randhru nishoo-danah || “88”

Saha-srarchi sapta-jihvah saptai-dha sapta-vahanah |
Amoorti ranagho chintyo bhaya-krudbhaya-nashanah || “89”

Anu rbruha tkrushah sthoolo guna-bhrunnir-guno-mahan |
Adhruta svadhruta svastyah pragvamsho vamsha vardhanah || “90”

Bhara-bhrut kathito yogee yogeeshah sarva kamdah |
Ashrama shramanah kshamah suparno vayu-vahanah || “91”

Dhanur-dharo dhanur-vedo dando damayita damah |
Apara-jita sarva-saho niyanta niyamo yamah || “92”

Satvavan satvika satyah satya-dharma para-yanah |
Abhi-prayah priyarhorhah priyakrut preeti-vardhanah || “93”

Vihaya-sagati rjyotih suru-chirhu-tabhugvibhuh |
Ravi rvirochana sooryah savita ravi lochanah || “94”

Ananta huta-bhugbhokta sukhado naikado grajah |
Anirvinna sada-marshee lokadhi-shthana madbhutah || “95”

Sanaa tsana-tana-tamah kapilah kapi-ravyayah |
Svastida svasti-krut svasti svastibhuk svasti-dakshinah || ‘96”

Aroudrah kundalee chakree vikra-myoorjita shasanah |
Shabdatiga shabda-sahah shishira sharva-reekarah || “97”

Akroorah peshalo daksho dakshinah kshaminam varah |
Vidvattamo veeta-bhayah punya-shravana keertanah || “98”

Uttarano dushkrutiha punyo dussvapna nashanah |
Veeraha rakshana santo jeevanah parya-vasthitah || “99”

Anantha roopo nantha shreeh jitamanyur-bhayapahah |
Chatu-rasro gabhee-ratma vidisho vyadisho dishah || “100”

Anadi rbhoorbhuvo lakshmeeh suveero ruchi-rangadah |
Janano jana janmadih bheemo bheema-para-kramah || “101”

Adhara nilayo dhata pushpa-hasah praja-garah |
Urdhvaga satpa-thacharah pranadah pranavah panah || “102”

Pramanam prana nilayah prana-bhrut prana jeevanah |
Tattvam tattva videkatma janma mrutyu jaratigah || “103”

Bhoorbhuva svasta-rustarah savita prapi-tamahah |
Yagno yagna-patir-yajva yagnango yagna-vahanah || “104”

Yagna-bhrut yagnakru t yagee yagnabhuk yagna-sadhanah |
Yajna-ntakrut yagna guhyam anna mannada eva-cha || “105”

Atma-yoni svayam jaato vaikhana sama-gayanah |
Devakee nandana srashta kshiteeshah papa-nashanah || “106”

Shankha-bhrut nandakee chakree sharngadhanva gada-dharah |
Rathanga-pani rakshobhyah sarva praha-rana-yudhah || “107”

Sree sarva-praha-rana-yudha om naman ithi

Vanmalee gadee sharngi shankhee chakree cha nandakee |
Shree-maannaraayano vinshuh vaasu-devo dhira-kshatu || “108”
(repeat the above two lines)
Iteedam keerta-neeyasya kesha-vasya maha-tmanah |
Namnam sahasram divya-nam ashe-shena prakeer-titam || “1”

Ya edam shrunuyat nityam yaschhapi parikeertayet |
Nashubham-prapnuyat-kinchit so mutreha-cha-manavah || “2”

Vedan-tago bramhana-syat kshatriyo vijayee bavet |
Vaisyo dhana-samru-ddhasyat shhoodra sukha mavap-nuyat || “3”

Dharmarthee prapnu-yatdharmam artharthee chartha mapnuyat|
Kamana-vapnuyat-kamee prajarthee chapnu-yat-prajam || “4”

Bhakt-imanya sadotthaya shuchi-stadgata manasah |
Sahasram vasu-devasya namna metat prakee-rtayet || “5”

Yashah prapnoti vipulam ynati praadhanya meva-cha |
Achalam shriya mapnothi shreyah prapnotya-nuttamam || “6”

Na bhayam kvachi dapnoti veeryam tejachha vindati |
Bhava tyarogo dhyu-timan bala-roopa gunan-vitah || “7”

Rogarto muchyate rogat baddho muchyeta bandhanat |
Bhaya nmuchyeta bheetastu muchye tapanna apadha || “8”

Durganya-titara tyashu purushah purusho-ttamam |
Stuva nnama-saha-srena nityam bhakti saman-vitah || “9”

Vasu-deva-shrayo marthyo vasu-deva para-yanah |
Sarva-papa vishu-ddhatma yati bramha sana-tanam || “10”

Na vasu-deva bhakta-nam ashubham vidyate kvachit |
Janma mrithyu jara vyadhi bhayam naivapa jayate || “11”

Emam stava madhee-yanah shraddha-bhakti sama-nvitah |
Yujye tatam sukha-kshantih shree-dhrati smruti keertibhih || “12”

Na krodho na matsaryam na lobho na shubha-matih |
Bhavanti kruta punyanam bhakta-nam puru-shottame || “13”

Dhyou sachan-drarka nakshatra kham disho bhoorma-hodadhih |
Vasu-devasya veeryena vidhrutani mahat-manah || “14”

Sa-sura-sura gandharvam sa-yaksho-raga raksha-sam |
Jaga-dvashe varta-tedam krishnasya sachara-charam || “15”

Indri-yani mano-buddhih satvam tejo-balam dhrutih |
Vasu-devatma kanyahuh kshetram-kshetragyna eva cha || “16”

Sarva-gamana macharah prathamam pari-kalpate |
Aachara prabhavo dharmo dharmasya pradhu-rachyutah || “17”

Rushayah pitaro devah maha-bhootani dhatavah |
Jangama-jangamam chedam jagannaraya-nodbhavam || “18”

Yogo gynanam tatha sankhyam vidya shilpadi karma-cha |
Vedah shasthrani vigynana etat-sarvam janar-danat || “19”

Eko-vishnu rmaha-dbhootam prutha-gbhoota nyanekasah |
Trilon-lokan-vyapya-bhootatma bhujkte vishva-bhugavyayah || “20”

Emam stavam bhagavato vishnor-vyasena keertitam |
Pathedya echhet purushah shreyah praptum sukhani-cha || “21”

Vishve-shvara majam devam jagatah prabhu mavyam |
Bhajanti ye pushka-raksham nate yanti para-bhavam || “22”

Na te yanti para-bhavam om nama iti

ARJUNA UVACHA

Padma-patra visha-laksha padma-nabha suro-ttama |
Bhaktana manu-raktanam trata bhava janar-dana || “23”

SHREE BHAGAVAN UVACHA

Yo-mam nama saha-srena stotu michhati pandava |
Sho ha mekena shlokena stuta eva na samshayah || “24”

Stita eva na samshaya om nama iti

VYASA UVACHA

Vasa-naad vasu devsaya vasitham te jaga-thrayam |
Sarva-butha nivaso si vaasu-deva namo stute || “25”

Vasu-deva namostute om nama iti

PARVATI UYVACHV

Keno-paayena laghunaa vishnur-nama saha-skrakam |
Patyate pamditeh nityam shortu michha myaham prabho || “26”

ESHWARA UVACHA

Shree-rama ram rameti rame raame mano-rame |

Es rappelt in unserer Komfortzone

 

Breaking News zu den aktuellen Transiten im Stier.

Wer kennt sie nicht, die wunderschöne Geschichte von Momo, mit einem völlig zeitlich aktuellen Thema, mit den grauen Herrn, die den Menschen die Zeit stehlen und Meister Hora, der diesen dunklen Mächten gemeinsam mit Momo trotzt, um die Herzen der Menschen retten.

Eine Geschichte, in der wir daran erinnert werden, was für ein großes Geschenk die Zeit ist und wie wichtig es ist, sie für Dinge zu nutzen, die uns  am Herzen liegen und die unserer Gemeinschaft Gedeihen ermöglicht.

Die Diebe der Zeit
Schauen wir uns um, stellen wir fest, wie wenig Zeit unseren Mitmenschen in den Zentren der Gesellschaft bleibt für Gestaltung und Muße. Spreche ich das Thema an, durch Meditation oder Yoga, mehr Qualität, mehr Gesundheit, Glück oder Freude  und Sinnhaftigkeit ins Dasein zu bringen, erhalte ich leider immer wieder die Aussage, dass die Zeit für das Innehalten fehlt und schon gar keine Zeit vorhanden sei, einen Meditationskurs zu besuchen.

Der Prediger Salomo schrieb schon im 3. Jahrhundert vor Chr.:

Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit:

  • eine Zeit zum Gebären und eine Zeit zum Sterben,
  • eine Zeit zum Pflanzen und eine Zeit zum Ernten,
  • eine Zeit zum Töten und eine Zeit zum Heilen,
  • eine Zeit zum Niederreißen und eine Zeit zum Bauen,
  • eine Zeit zum Weinen, eine Zeit für die Klage und eine Zeit für den Tanz,
  • eine Zeit zum Steinewerfen und eine Zeit zum Steinesammeln,
  • eine Zeit zum Umarmen und eine Zeit, sich zu lösen,
  • eine Zeit zum Suchen und eine Zeit zum Verlieren,
  • eine Zeit zum Behalten und eine Zeit zum Wegwerfen,
  • eine Zeit zum Zerreißen und eine Zeit zum Zusammennähen,
  • eine Zeit zum Schweigen und eine Zeit zum Reden,
  • eine Zeit zum Leben und eine Zeit zum Hassen,
  • eine Zeit für den Krieg und eine Zeit für den Frieden.

Wie wichtig ist uns nun die Zeit für all diese Geschehnisse? Nehmen wir uns ausreichend Zeit zum Heilen, Loslösen, Zusammensein, Entspannen und Genießen, Zeit zur Rekreation? Zeit dem Kollaps entgegen zu wirken und dem Burnout zu entfliehen? Zeit für die Entschleunigung? Sein im Hier und Jetzt?

Zeit und Kosmos

Ab dieser Woche stehen große Veränderungen an, die schon lange ausgelöst sind und ihre Form annehmen. Dabei geht es nicht nur um den zunehmenden Machtverlust der CDU in Nordrheinwestfalen oder der scharfen Kritik an Kanzlerin Frau Merkel auf unserer nationalen Bühne, sondern auch um Auflösung von althergebrachten Orientierungspunkten und Bezugsrahmen.

Sonne, Jupiter und Saturn verlassen ihre Zeichen und wechseln die Position aus den Sternbildern Saturn aus der Waage in die Jungfrau und Zwilling in den Stier, die  Erdelementzeichen.

Dort befindet sich zeitgleich Venus und es entstehen mächtige Konjunktionen. Für diejenigen, die den Abendhimmel beobachten, fällt Venus unmittelbar bei Sonnenuntergang auf und ist für rund 2½ Stunden zu bewundern. Mit zunehmender Dämmerung strahlt der Planet scheinbar immer heller. Sie geht dann um 23¾ Uhr im Nordwesten unter.

Saturn hat die Waage am 16. Mai verlassen, einem Luftzeichen,  und geht bis zum 3. August in die Jungfrau, ebenfalls ein Erdelementzeichen. Venus ist in ihrem Stierzeichen rückläufig bis einschließlich 27. Juni.

Am 20. Mai kommt es an Neumond  zu einer großen ringförmigen Sonnenfinsternis.

Diese ringförmige Sonnenfinsternis am 20.05.2012 könnte eine der meist beobachteten der Geschichte werden. Zahlreiche große Städte Ostasiens, darunter Hongkong und Tokyo liegen in der Zentralzone, die am Morgen des 21. Mai lokaler Zeit im Süden Chinas beginnt. China und Japan erleben den Feuerring am Vormittag, bevor er für 2 1/2 Stunden über den endlosen Wasserflächen des Nordpazifiks entschwindet.

http://www.sonnenfinsternis2012.de/#ueberblick

Die kosmische Dramaturgie steigert sich dann am 22. Mai und wir erleben wieder ein großes Stellium, (mehr darüber zu lesen in meinem Blog vom 2. April 2012) diesmal im Stier. Das führt zu einem  sogenannten Planetenkrieg  in einem Erdzeichen. Wer versteht, was Stier symbolisiert, kann die unten aufgeführten Nachrichten interpretieren und durch den Schlüssel dazu erkennen, welchen Grad wir in der kritischstes Phase der inneren Transformation  von 2012 erreichen.

Wir befinden uns genau jetzt in diesem delikaten ersten Abschnitt auf den dann im November/Dezember 2012, zum 21. Dezember hin, der zweite Abschnitt folgt.

Was wird passieren müssen, dass der Mensch als gesamte Gruppe umdenkt und nicht nur einzelne Individuen und Gruppen nachhaltig denken und handeln?

Was müssen wir tun, um mehr Zeit für uns und die heilsame Entwicklung unserer Seele und unserer Welt zu bekommen?

Wie werden wir Verhalten, Einstellung und Wertvorstellungen in unserer Kultur erneuern und mehr in den Einklang mit den Naturgesetzen (Dharma) bringen?

Wir brauchen eine nachhaltige, grüne und sozialökonomische Infrastruktur auf unserem Planeten, basierend auf geistig spirituellen Werten lebenserhaltenden und lebensfördernden Leitlinien und Prozessen. Es reicht nicht aus ein bisschen CO2 zu senken.

Immer noch gibt es Vertreter der Liga der grauen Männer, die der „zeitberaubten“ „hyperaktiven“ und „fremdgesteuerten“ Gesellschaft weismachen wollen, man müsse weiterhin quantitativen Wachstum fördern, ohne Nachhaltigkeit, gesunden Sparprozessen, anstatt sozial-ökonomisch und ökologische Prozesse massiv in Gang zu setzen.  

 

 â€žMan muss heftig in Kunst und Wissenschaft eingedrungen sein, um deren Bestandteile meistern zu können […]
Die Dunkelheit der Anfänge erhellt sich erst in der Mitte oder gegen Ende.“

Denis Diderot (1753)

Schwierige und spaltende Allianzen in der europäischen Gemeinschaft zeigen, wie labil die Einheit ist. Manch ein Franzose, lässt sich von den falschen und irreführenden geopolitischen  US-Machtspielen verführen, die im Grunde genommen nur dem Konzept dienen, trügerische Konjunkturimpulse zu geben, bedenkliche Wachstumspackete in Gang zu bringen, die die Erde und die Menschheit nicht braucht.

Wachstum auf Kosten der Ärmsten: Mensch plündert Erde maßlos aus – n-tv.de

n-tv.de

Die Zeit rinnt durch unsere Hände schneller als es uns lieb ist

Zeit rind uns aus den Händen

Nach dem vergangenen Supermond, werden wir nun ab Neumond auch vermehrt  die angekündigten Wellenmuster der Venus und verschiedener weiterer Transite und Konjunktionen in den kommenden Tagen und Wochen zu spüren bekommen.

Vor wenigen Tagen erlebte die Erde zwei spektakuläre Naturphänomene. Erstens gab es einen starken Meteorstrom und zweitens kam es zu einem so genannten Supermond, (letzter Vollmond) der Aufgewühltheit, innere Unruhe, Naturkatastrophen und soziale Ausschreitungen  mit sich bringen kann  â€“ das berichtete zumindest die russische Tageszeitung Konsomolskaja Prawda.

In unserer direkten Umgebung sind hier die chaotischen Verhältnisse beim Relegationsspiel  Düsseldorf – Berlin zu nennen, Auflösung des Parlaments in Griechenland, Blockupy Demos weltweit etc.

Vor einer Berufsschule in der süditalienischen Stadt Brindisi ist am Morgen eine Bombe explodiert

http://www.spiegel.de/panorama/bombe-explodiert-vor-berufsschule-in-brindisi-a-833925.html

Auf der persönlichen Ebene, im sozialen Umfeld erlebe ich durch Gespräche, Emailanfragen,  Anrufe und Beratungen einen enormen Zuwachs an Unruhe und emotionaler Instabilität. Viele fragen mich was zurzeit los sei und welche Planetenmuster für diese Turbolenzen  zuständig sind, die gerade im Partnerberiech, im Zusammenleben, zu schwierigen Situationen und Herausforderungen führen. Venus und Jupiter sind eben im Spiel.

Diese Unruhe spiegelt sich auch in den Medien wieder, wenn wir uns die Berichte der letzten Tage ansehen.

Ich habe die interessantesten Meldungen zusammengestellt:

·         Dax, Gold und Euro stürzen ab. Eurodämmerung: Es braut sich was zusammen und die Griechenlandsituation beherrscht alle Wirtschaftsmedien. Es trifft dieses westliche Wirtschaftssystem im Herzen. Starökonom Paul Krugman warnt, der Zerfall der Eurozone sei  eine Frage von Monaten, Chinas Wachstum lahmt und Spanien hat Mühe, seine Anleihen loszuwerden. Für die Börse ist es eine Zeit der schlechten Nachrichten.

·         Den vollständigen Artikel erreichen Sie unter der URL http://www.focus.de/finanzen/boerse/dax-gold-oel-und-euro-stuerzen-ab-es-braut-sich-was-zusammen_aid_752673.html

·         Fehlspekulationen bei JP Morgan könnten auf bis zu fünf Milliarden Dollar steigen. http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article106339889/Schwer-verzockt.html

·         Eurogruppen-Chef Juncker:  Austritt Griechenlands kein Thema http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/eurogruppen-chef-juncker-austritt-griechenlands-kein-thema_aid_752549.html

·         Großbritannien bereitet sich auf Euro-Austritt der Griechen vor. Die britische Regierung fürchtet die Folgen eines möglichen Euro-Austritts der Griechen für das eigene Land. Der Austritt könnte die Euro-Zone eine Billion Dollar kosten.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-05/grossbritannien-euro-griechenland

·         Griechenland:  Was der Euro-Austritt der Griechen kosten würde http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/griechenland-nach-der-wahl-was-uns-der-euro-austritt-der-griechen-kosten-wuerde_aid_749483.html

·         Griechen-Chaos belastet Rohstoffmärkte:  Goldpreis stürzt unter 1600 Dollar http://www.focus.de/finanzen/boerse/gold/zweifel-an-griechenland-druecken-gold-und-oelpreis-goldpreis-stuerzt-unter-1600-dollar_aid_749496.html

·         Eine sehr ernüchternde  Analyse und die Wahrheit ( mein Saturnnewsletter vom Herbst 2011) kommt ans Licht. Köln das Griechenlandsyndrom in Deutschland , in vielerlei Hinsicht. Wie ein Investmentkünstler, ein Banker und Stadtoffizielle die Metropole arm machten.
http://www.zeit.de/2012/20/Koeln-Kapitalanlage

·         Noch vor wenigen Monaten wollte der  amerikanische Medienriese Time Warner Brother eine Milliarde Euro in bar für die hochverschuldeten Produzenten von „Big Brother“ und „Deal or no deal“, Endemol bezahlen.  Jetzt zeichnet sich ein Niedergang der Plattenfirma Warner Music ab.

http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/unternehmen-warner-music-steckt-in-der-verlustzone-fest_aid_753328.html

Im zweiten Geschäftsquartal (Januar bis März) schmolz der Umsatz um 8 Prozent auf 628 Millionen Dollar (483 Mio Euro). Das führte zu einem erneuten Verlust von unterm Strich 36 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte Warner Music ähnlich viel Geld verloren.

Musikbranche, Entertainment und Kunst sind vor allem Bereiche, in denen es  wegen fehlender Nachhaltigkeit und mangelhafter Werte durch die Saturn/Venus Muster zu Verlusten und  Umsatzrückgängen  kommen wird.

·         Großveranstaltungen erleben Absagen oder müssen geringere Besucherzahlen hinnehmen. Vom einem Besuch auf Großveranstaltungen möchte ich im Moment dringend abraten, es sei denn, es handelt sich um stille, spirituelle Meditations-, oder Yogagruppen.
 

  • Islamisten verbieten Lady Gaga Konzert in Indonesien:

http://www.stern.de/lifestyle/leute/polizei-verbietet-auftritt-in-jakarta-islamisten-verhindern-lady-gaga-konzert-1827587.html

·         Lady Gaga sorgt für mächtig Ärger auf den Philippinen

http://www.klatsch-tratsch.de/2012/05/18/lady-gaga-sorgt-fur-machtig-arger-auf-den-philippinen/115520

 

Auffällig ist, dass sich seit der Rückkehr von Saturn in die Jungfrau am 16. Mai, die Aktien der indischen Airline Air India im Sturzflug  befinden.  Schon bei Saturns letzten Besuch in der Jungfrau, gab es enorme Verluste in der Flugzeugindustrie, wie ich bereits 2009 in einem  Blog berichtete und diese Muster beschrieb, an dem auch die Automobilindustrie zu leiden hat.

Die Erde wird derzeit mit den so genannten Mai-Aquariden konfrontiert. Das ist ein Meteorstrom, der vom Halleyschen Kometen stammt. Der Komet selbst befindet sich jetzt am Rande des Sonnensystems, Staub und kleine Steine von seinem Schweif sind aber regelmäßig zu beobachten.

Der diesjährige Höhepunkt war letzte Woche. Ein weiteres Phänomen wurde am 5. und 6. Mai gesehen: Der Mond erschien nachts unglaublich groß. Erstmals im laufenden Jahr kam  er der Erde so nahe – und ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt herrschte Vollmond.

Dieser Zusammenfall wird als Super-Mond bezeichnet. Das Blatt kommentierte: „In der Regel verspricht der Super-Mond nichts Gutes, denn ihn begleitet eine verstärkte Gravitations-Einwirkung des Mondes auf unseren Planeten. Das könnte unvorhersehbare Vorgänge im Erdinneren verursachen. Einige Tage vor dem vorjährigen Super-Mond hat sich beispielsweise das verheerende Erdbeben in Japan ereignet“.

Doch es wird noch spannender. In den kommenden Tagen  kommen  weitere Phänomene und Muster zur Geltung. Sonne, Jupiter und Saturn werden sich alle in Erdeelemente hinein bewegen .

Sonnenaufgang und Stellium 22.05.2012
Das sind die beiden Zeichen  Jungfrau und Stier.  Am 22. Mai kommt es dann zu einem großen Stellium im Stier. Dort treffen dann Sonne, Venus, Merkur, Jupiter  und Mond wie auch der Mondknoten Ketu  zusammen. Spannend dürfte auch der Abend sein, wenn um ca. 20:30 Uhr Rahu, der aufgehende Mondknoten im Aszendenten steht und alle anderen genannten Planeten im Stier  im 7. Haus zusammenfinden.

Das 7. Haus symbolisiert auch unser soziales Umfeld. Rahu im 1. Haus alte karmische Themen und Verpflichtungen das 7. Haus die Art und Weise wie wir andere beeinflussen, Erfolg und Misserfolg im geschäftlichen Sektor. Alte Verbindungen werden gelöst und neue  geschaffen.

Montag, der  21. Mai 2012 wird als Welttag für kulturelle Entwicklung (auch "Welttag der kulturellen Vielfalt für Dialog und Entwicklung") gefeiert. Dieser Gedenktag wurde im Jahr 2002 durch die UNESCO eingeführt. Ein Tag der Begegnung, dem Ziel der gemeinschaftlichen Verständigung und des  kulturellen Austauschs, der in Verbindung mit den 7. Hausthemen steht.

http://www.kleiner-kalender.de/event/welttag-fuer-kulturelle-entwicklung/5290-welt.html

Der 21.05.2012 gilt auch als bundesweiter Aktionstag "Kultur gut stärken". Die Beteiligung ist sehr groß. Im ganzen Bundesgebiet können über 450 Veranstaltungen am 21. Mai und dem vorausgehenden Wochenende besucht werden. Ich finde es äußerst interessant, dass dieses Kulturthema auch im Zusammenhang mit diesem aktivierten 7. Haus steh und unser globales soziales Feld aus dieser Perspektive eingebunden ist.

Horoskop am 22. Mai 2012 um 20:30 Uhr - Stellium im 7. Haus

http://www.kulturrat.de/detail.php?detail=2306&rubrik=2

Kriyamana Karma.

Hierbei handelt es sich um einen sehr wichtigen Aspekt der Karmawissenschaft.

Das Kriyamana Karma befähigt uns, die Art und Weise unseres Umgangs mit Besitz, (Artha) Errungenschaften, Eigentum, materielle Dinge und Wohlstand insgesamt zu reflektieren und zu bewerten.

Diesen Prozess werden die erläuterten Zeitmuster und Planetenkonstellationen erzwingen, wenn wir nicht aus eigener Erkenntnis heraus handeln. Welchen Wert geben wir den Errungenschaften der heutigen Zeit und was können wir verbessern im Sinne der Nachhaltigkeit und des Gedeihens?

Es liegt an uns, die Resultate unserer vergangenen Handlungen und deren Ergebnisse aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Wir haben sogar die Chance Schritte zu unternehmen, damit wir durch dieses Kriyamana Karma eine bessere Zukunft sichern, oder sogar die Effekte der vergangenen Handlungen und Konsequenzen ggfls. positiv verändern.

Sind wir Gestalter oder  Erdulder? Opfer oder Schöpfer? Nutzen wir unsere kreative-, schöpferische und spirituelle Intelligenz oder werden wir von der Macht der Gier, des Konsums und seelischen Verstrickungen regiert?

Die Komfortzone des Zodiaks.

Der Stier ist ein weibliches, erdiges Zeichen. Stabilität, Sicherheit und Konsum sind ihm eigen.  

Bequemlichkeit, Einfachheit, Struktur und Zustand unserer materiellen Werte werden in diesen Tagen gewaltig geschüttelt. Wichtig ist, dass wir uns nicht in Unruhe versetzen lassen oder sogar Erstarren vor den Herausforderungen, die auf uns zukommen. Sondern durch Stille, Meditation, ausreichenden Schlaf und auf dieser Basis mit schöpferischen Handeln unser Leben sinnvoll zu gestalten. Nehmen wir uns die Zeit für diesen Prozess. Beginnen wir jetzt unsere Komfortzone zu öffnen und zu teilen.

Verlassen der Komfortzone

Unsere Komfortzone

Wir alle bewegen uns meist – und viele Menschen ein Leben lang – nur in unserer sogenannten Komfortzone, also den Lebensumständen und Kontexten, den Gewohnheiten und Ritualen in denen wir genau zu wissen glauben, was, wie, wann, wo, warum etc. „funktioniert".

„Der Bobbahn-Fahrer fährt die Bobbahn so, wie der Bobbahn-Bauer die Bobbahn gebaut hat“! Wir sind dieser Bobbahn-Bauer.

In der Komfortzone erleben wir absolute Sicherheit (und danach strebt der Mensch nun mal), wir fühlen uns geborgen, sind einfach in unserer Welt, auf unserer "Insel" heimisch… und wollen meist nichts anderes mehr kennen lernen.

Persönliches Wachstum findet allerdings überwiegend (manche Erfolgstrainer meinen sogar "nur") außerhalb dieser, unserer eigenen Komfortzone statt. Wir müssen die Grenzen der engen Komfortzone überschreiten, was Kontrollverlust bedeuten kann, aber neue Erkenntnisse und Erfahrungen bringt. Und dieses „über den eigenen Tellerrand" schauen ist auf Dauer der einzige Weg, seine persönliche Komfortzone zu erweitern, und persönlich zu wachsen.

Raus aus der Komfortzone…

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Veränderungen packt er nur unter zwei Voraussetzungen an: Schmerz oder Freude. Meist ist es der Schmerz, der uns dazu bewegt, unser Leben umzukrempeln – anders sehen wir keinen Grund, lieb gewonnene Pfade der Gewohnheit zu verlassen. "Komfortzone" nennen wir den Bereich, den wir nur verlassen, wenn Schmerz oder übergroße Freude uns dazu motivieren. Es lohnt sich, den Schritt aus der Komfortzone zu tun, um die Motivation der inneren Ãœberzeugung zu aktivieren.

(Prof. Dr. Lothar Seiwert)

…und hinein ins Tun

Wer etwas bewegen will, muss raus aus der Komfortzone, denn Wachstum findet nur außerhalb der Komfortzone statt. Wie das zu schaffen ist? Ganz einfach! Indem Sie ins Handeln kommen. Warten Sie nicht auf Wunder, gestalten Sie in Zukunft Ihr Leben selbst.

Nur angewandtes Wissen ist Macht und führt Sie zum Erfolg. Die Kombination des Tresors, in dem all ihr Potenzial steckt, hat drei Buchstaben: TUN!

(Jörg Löhr)

Schauen wir, was sich in den kommenden Wochen und Monaten bis Dezember 2012 so alles ereignen wird und behalten wir unsere positive innere Haltung

Die Zukunft bringt uns Gutes. Positiv News
 

Positiv Nachricht der Woche:

Spiritualität und Interkulturalität

Ein Weiterbildungsprogramm über verschiedene Religionen, Kulturen und deren spirituelle Wege – mit Selbstlernphasen (online) und Präsenzwochenenden.

http://www.weiterbildung.uni-freiburg.de/wisswb/diploma/interkulturalitaet

 

Termine:

Rainbow Spirit Festival Pfingsten 2012 in München

Mein Vortrag findet statt am 26. Mai um 15:00 Uhr. Täglich gebe ich zu zu Beginn des Festivals einen astrologischen Ausblick auf die Tagesqualitäten und Energiemuster.

22. Juni 2012 Köln:

Vortrag in Köln: Neues Bewusstsein, neues Denken, neues Gehirn.

Hinterhofsalon
 

www.meditierstduschon.de

 

Vedharma Institut für vedische Lebensweise

Am Fließ 21

D – 50181 Bedburg

Tel.: +49 2463 997366

info@vedharma.de

 

www.vedharma.de & www.jyotishi.de

 

 

 

Saturn Transit in die Waage am 15.11.2011

Wie schnell uns das Weltenschicksal verändert. Unsere Welt befindet sich ständig im Wandel.

Wie sehen die nächsten 30 Jahre aus? Können wir Rückschlüsse ziehen, aus den Erfahrungen, die wir Anfang der Achtziger gemacht haben und in dem Zeitraum bis zum heutigen Datum?

Natürlich können wir das. Doch verlieren wir sehr schnell ein paar wesentliche Dinge aus den Augen.

29,5 Jahre benötig Saturn um einmal durch das persönliche Horoskop zu laufen. Was ist vor ca. 30 Jahren alles passiert und seit dem?

Erinnern wir uns. Schauen wir nur einmal kurz zurück in die vergangenen 3 Jahre, ohne gleich die Zeit Ende der 80er und 90er zu analysieren, in der es zur großen Wiedervereinigung in Deutschland kam (1990), BTX eingeführt wurde (1982) , der Vorläufer des heutigen Internets, das Web entstand 1989 als Projekt am CERN bei Genf, der Zerfall Jugoslawiens (1992), Terroranschläge 11.09.2001, die Einführung des Euro am 1.01.2002, und die Unabhängigkeitsbestrebungen in Nordafrika (2011).

Der letzte Saturntransit vom Löwe in die Jungfrau (2008/2009) brachte uns einen Zusammenbruch der Automobilindustrie, der Immobilienblase in den USA, eine Bankenkrise und aktuell eine Staatenkrise, (Eurokrise) bedingt durch ein von der Ökonomie abgelöstes Finanzsystem, was die Menschen in eine globale Gefangenschaft gebracht hat.

Umweltkatastrophen haben zugenommen, Gletscher schmelzen, die Polkappen verschwinden immer mehr und eine globale Erwärmung können wir mehr und mehr beobachten. Zwischen 1906 und 2005 hat sich die durchschnittliche Lufttemperatur in Bodennähe um 0,74 °C (± 0,18 °C) erhöht. Das Jahrzehnt von 2000 bis 2009 war mit Abstand das wärmste je gemessene, gefolgt von den 1990er Jahren, die wiederum wärmer waren als die 1980er Jahre.

Ein Bericht des WWF stellte fest, dass 67 % aller Gletscher im Himalaya abschmelzen. Einige Gebiete des Himalayas erwärmen sich fünf mal so schnell wie der globale Durchschnitt. Ausnahmslos alle Gletscher in der Region um den Mount Everest im Himalaya befinden sich im Rückgang. Der Khumbu-Gletscher in der Nähe des Mount Everest zog sich seit 1953 um etwa 5 km zurück. Auf der Nordseite befindet sich der Rongbuk Gletscher; er verliert jährlich 20 m an Länge.

Der etwa 30 km lange Gangotri-Gletscher in Indien, der als Quelle des Ganges gilt, schmolz zwischen 1971 und 2004 jährlich um 27 m ab. Wenn diese Geschwindigkeit weiterhin anhält, können wir davon ausgehen, dass in 30 Jahren der Ganges ausgetrocknet ist. Über 1 Milliarde Menschen in Indien, China und den angrenzenden Ländern, sind von der Wasserversorgung des Ganges abhängig. Diese Konsequenzen kann sich jeder vorstellen.

Gibt es also noch Zeit für Kompromisse?

Würde der Temperaturanstieg in den kommenden 30 Jahren exponentiell weiter ansteigen um ca. 2°, müssten wir auf der Basis heutiger Erkenntnisse von katastrophalen Folgen ausgehen. Es würde ein Massensterben unserer menschlichen Gattung stattfinden, wenn nicht vorher bereits ein globaler Krieg, neben zunehmenden Umweltkatastrophen, seinen Teil dazu beitragen würde.

Mars, der General und Kriegsherr, befindet sich seit einigen Tagen im Zeichen des Löwen. Er birgt einiges kriegerisches Umbruchpotenzial für die kommenden acht Monate. Während jetzt Anfang November Millionen Muslime nach Mekka pilgern und ihre jährliche Pilgerreise zu den Zeremonien des Hadsh beginnen, rufen die Israelis zu einem Krieg gegen den Iran auf. Ein Militärschlag Israels und anderer Staaten gegen das iranische Atomprogramm wird nach Einschätzung des israelischen Präsidenten Schimon Peres immer wahrscheinlicher. Ohne weitere diplomatische Bemühungen, droht Israel dem Iran und beschwört so möglicherweise ein unkalkulierbares Risiko für den ganzen Globus einzugehen, anstatt gemäßigte und friedvollere Worte und Haltungen einzuschlagen. Ein möglicher Flächenbrand könnte auf die ganze Welt übergreifen und alles was Irak und Afghanistan bedeutet, in den Schatten stellen. Angesichts der Debatten in Israel über einen Militärangriff auf Atomanlagen im Iran, hat Frankreich vor den dramatischen Folgen eines solchen Schrittes gewarnt. Militäraktionen könnten zu einer "völlig destabilisierenden Lage in der Region" führen, sagte Außenminister Alain Juppe am Sonntag

Saturn geht am 15. November für 2,5 Jahre in die Waage . Er geht in das Zeichen seiner „Exaltation“.

Das bedeutet, dass er sich zeitweilig äußerst überschwänglich benehmen kann, hysterisch oder erregt ist, aufgeregt und überspannt reagiert und seine volle Energie erreicht. Wenn Saturn in seinem Zyklus nun über regt ist, sollte man sehr auf der Hut sein mit seinen Verwicklungen im Alltagsleben und falschen Lebenskonzepten besser abschwören.

Der Saturn-Transit in die Waage am 15. November 2011 ist nach astronomischen und mathematischen Systemen ermittelt worden, die auf Grundlagen des „Lahiri Ayanamsha“ von ca 24° 01′ 37” basieren. Das ist der Umrechnungsfaktor zwischen dem tropischen und dem vedischen Tierkreis.

"Wenn Saturn (Shani) Euch gut gesonnen ist, wird er Euch ein Königreich schenken, aber wenn er zornig ist, wird er Euch in einem Moment alles nehmen. Seine Gnade macht Euch glücklich, während sein Zorn Euch so ruiniert, dass Euer Name in der menschlichen Welt auf immer vergessen sein wird."

Saturn bevorzugt niemanden. Er ist der große Nievellierer und arbeitet wie eine kosmische Planierraupe.

Ist Saturn Euer schlimmster Feind oder bester Freund? Das kann man im persönlichen Kundali (vedisches Horoskop) ablesen und jeder sollte sich über diese Qualität bewusst sein, so dass er Maßnahmen ergreifen kann, das Schlimmste auszubalancieren.

Die Eigenschaften und Charakterzüge dieses besonderen und einzigartigen Planeten (Graha) könnte man bezeichnen mit: Richter, Gutachter und Henker", "grausamer Schicksalsmeister " oder "Agent des negativen Karma, ein TÜV, um die kosmische Ordnung zu kontrollieren und herbeizuführen. Wo er im Horoskop platziert ist, wird er Schwierigkeiten und große Herausforderungen anzeigen. Die kommenden 40 Tage zwischen den beiden Transiten, aus der Jungfrau heraus und in die Waage hinein werden eine entscheidende Zeit sein, für die Laufzeit der folgenden drei Jahre durch das Zeichen der Gerechtigkeit und des Ausgleichs.

Herauszufinden ist es, welche Themenbereiche im persönlichen Leben betroffen sind, um eine geeignete Verteidigung auf zu bauen. Es gibt keine Zeit zu vertun. Carpe Diem!. Zeit zur Vorbereitung und der Kompromisse gab es genug. Saturn ist der Herrscher über die Zeit. Er achtet kontinuierlich auf den kosmischen Ausgleich und zeigt uns, was „wahre“ Freude oder tiefes Leid bedeutet.

In dem Zeitfenster wo er sich in das neue Zeichen bewegt, lässt er nichts unversucht, seinen Standpunkt klarzumachen. Saturn hat wie auch alle anderen Planeten, eine Funktion und einen konkreten Zweck. Dank ihm gibt es keine Ungerechtigkeit in der Welt. Saturn kredenzt uns die Konsequenzen unseres Handelns und vergisst dabei niemanden.

Das Gesetz des Karma ist für alle gleich.

So wie alle Planeten unser Leben auf die eine oder andere Weise günstig oder ungünstig beeinflussen, so zeigt Saturn seinen wesentlichen Einfluss je nach Haus und Position im Transit und seiner weiteren Vernetzung mit anderen Häusern. Er bewegt sich heimlich, unsichtbar, wie ein Tarnkappenbomber und verpasst keine Chance, seine besondere Lieferung und Lektion fürs Leben zu überbringen.

Saturn liefert nichts, was nicht von jedem einzelnen in diesem oder einem früheren Leben bestellt wurde. Er ist einfach der Vollstrecker des Schicksals.

Saturn in der Waage
Saturn ist der mächtigste der 9 Planeten. Er kann mehr geben als die anderen Planeten und ist äußerst anspruchsvoll.

Der Saturn Transit in der Waage am 15. November 2011 wird jedes einzelne Leben verändern, nicht nur weil grundsätzlich alle Saturn-Transite große Auswirkungen auf das Leben haben. Er lehrt uns, unterrichtet und trainiert uns für mehr Verantwortung und Rechtschaffenheit. Er weist vor allem auf die Lebensbereiche hin, die zu kurz kommen und denen wir nicht genug Achtsamkeit entgegen bringen. Viele Menschen haben Angst vor der Saturnenergie, wegen der Strapazen und damit verbundener Pflichten. Während des Saturn Transit erlebt man seine Energie häufig als eine ‘negative’ Begleiterscheinung, die darauf hinweist, welches Gebiet in unserer Existenz überarbeitet werden soll. In dieser Zeit erhalten wir die Gelegenheit, den Zweig des Lebens, der etwas vernachlässigt wurde zu stärken und zu entwickeln. Diese Arbeit (Karma Yoga) hilft uns zu einem besseren Verständnis der Saturn-Erfahrungen zu kommen. So werden wir in die Lage versetzt, uns durch die Spanne des Saturntransits mit mehr Anmut und Leichtigkeit zu bewegen.

Saturn Transit 2011 – Punkte, die Sie wissen sollten
Für bestimmte Zeichen, in denen der Geburtsmond steht, wirkt sich der Saturntransit unterschiedlich aus.

Sade Sati – Der Schatten Saturns:

Ein Sade Sati besteht aus drei Perioden von ungefähr zweieinhalb Jahren Dauer, da Saturn für zweieinhalb Jahre durch ein Zeichen wandert. Der Sade Sati von Saturn erscheint normalerweise dreimal im Leben einer Person.

Sade Sati ist der wichtigste Transit des Saturns zum Mond. Er dauert 7,5 Jahre und beginnt, wenn der laufende Saturn in das 12. Zeichen vom Mond aus gerechnet eintritt. Das Ende entspricht Saturns Ãœbergang in das 3. Zeichen vom Mond gerechnet.

Der Saturntransit durch die Häuser 12, 1 und 2 vom Mond aus gesehen, ist also Sade Sati. Im 12. Haus findet etwas seinen Abschluss (Verlust, Trennung), im 1. Haus geht es um uns selbst und im 2. Haus um unseren persönlichen Besitz. Außerdem ist das 2. Haus ein Maraka-Haus, in dem Dinge ein unerwartetes Ende nehmen können.

Sade Sati führt zu einer Transformation der Persönlichkeit. In der Regel werden die Prioritäten des Lebens neu verteilt, die Lebensausrichtung oder auch Partnerschaft oder Beruf unterliegen grundlegenden Änderungen. Diese Veränderungen erfordern Geduld und Weisheit. Oft ist man in der ersten Hälfte von Sade Sati versucht, (vor)schnelle Lösungen zu finden, sich in einer kriselnden Partnerschaft zum Beispiel voreilig zu trennen, oder einen ungeliebten Arbeitsplatz übereilt zu kündigen. Die Zeit, da Saturn ungefähr drei Grad vor und nach dem Mond steht, ist die intensivste Zeit, und es ist ratsam, mit grundlegenden Entscheidungen bis nach der exakten Konjunktion zu warten und eine spirituelle Energiearbeit zu vertiefen.

  • Für Personen, die den Mond im Zeichen der Jungfrau stehen haben, ist der Transit im zweiten Haus vom Mond sehr günstig.

  • Für die Waage ist dieser Transit ebenfalls sehr günstig.

  • Für Menschen, die ihren Mond im Skorpion stehen haben, beginnt nun durch den Transit von Saturn in die Waage und durch das zwölfte Haus vom Mond aus gesehen, die erste Phase des Sade Sati, der insgesamt bis zum Januar 2020 andauern wird. Die erste Phase bis November 2014 wird günstige Ergebnisse bringen. Die zweite Phase etwas schwieriger sein und die dritte mittelmäßig.

Diese "Sade Sati Zeit " ist eine astrologische Zeit, vor der viele Menschen in Indien Angst haben, weil sie auch mit Verlust verbunden wird. Da Saturn aber ein gerechter Planet ist, sollte man sich auf keinen Fall entmutigen lassen und die bevorstehenden Aufgaben mutig und hoffnungsvoll annehmen.

Der Mond symbolisiert für uns den Planeten mit dem schnellsten Wechsel am Himmel. Jeder Tag wird in eine neue Mondphase (Tithi) unterteilt. Der Mond beendet seine Reise durch das Firmament in etwa 28 Tagen. Saturn auf der anderen Seite, ist die langsamste aller Planeten. Er ist nicht in Eile. Saturn im Vergleich ist zeitlos, fest und "schwer" in dem Sinne, als er kaum eine wahrnehmbare Änderung vornimmt. Er ist tiefgründiger und in seinem Wirken nachhaltiger.

Eine Analogie beschreibt, dass Saturn Baudenkmäler, Statuen, Kirchen, Arenen und Pyramiden baut, die Tausende Jahre überdauern, während der Mond ein kleines Zelt aufbaut, das für den persönlichen Gebrauch und für eine Nacht errichtet wird und schnell für die Wanderung wieder eingepackt werden kann.

In der Auslegung, steht der Mond für den Geist und die Emotionen. Die Sternzeichen, in denen der Mond sich befindet, insbesondere in den Nakshatras, (Mondhäuser) beschreiben in der Grundidee den Typ des Betriebssystems, welches uns im Leben zur Verfügung steht. So hat zum Beispiel ein Widdermond ein anderes mentales Betriebssystem, als jemand mit einem Mondzeichen im Löwen mit anderen Anwendungen, Funktionen und Leistungsbeschreibungen.

Wenn sich nun der sich langsam bewegende Saturn an das Mondzeichen annähert, entsteht eine Kollision, ein Aufeinanderprallen sehr unterschiedlicher Kräfte, was die meisten als schmerzlich empfinden, da ihr Geist und ihre Emotionen trotz aller Rebellion und Gegenwehr in neue Muster gezwungen werden. Dies kann bis zu einer bipolaren affektiven Störung führen.

Saturn ist entschlossen, ein neues Kolosseum, ein neues Wertemodell zu errichten, was seinen Vorstellungen eines ewigen Leitbild des Dienstes am Nächsten entspricht. Dafür nimmt er sich Zeit. Es dauert ca. 29-30 Jahre, um alle 12 Tierkreiszeichen zu durchqueren.

Die Umstrukturierung des Geistes und der emotionalen Welt, die Saturn während des Sade Sati mit sich bringt, ist nachhaltig und setzt an tief sitzenden, feinstofflichen Änderungen im Betriebssystem an, um neue Perspektiven und Lebensqualitäten, für die nächsten 30 Jahre zu schaffen. Im Grunde genommen geht es wiederum um die Feineinstellung des Lebens im Einklang mit dem Dharma.
Nachfolgend wird kurz und allgemein dargestellt, welche Veränderungen und Herausforderungen während Sade Sati entstehen können. Allerdings möchte ich sehr genau darauf hinweisen, dass es erstens darauf ankommt, welche Sade Sati-Phase, in welchem Lebensalter stattfindet, welche Reifeprozesse bis dahin bereits abgeschlossen wurden und welche Erkenntnisse aus den vorherigen Phasen abgeleitet wurden, um im heutigen Alltagsleben stimmig mit dem individuellen Dharma und dem kosmischen Gesetz zu leben.

Je nachdem, welcher ihr Geburtsmond ist (Betriebssystem), verändern sich die Vorzeichen und die Auswirkungen auf ihr Leben günstig oder ungünstig:

Haus vom Mondzeichen

Potentielle Veränderungen

12. Haus

Loslassen, in den Fluss kommen, lernen im Hier und Jetzt zu leben. Los zu lassen, was uns nicht gut tut. Seelischen Ballast abwerfen. Karriere, Beruf, altes Leben, Ãœberzeugungen, etc.

Abgeschiedenheit, Rückzug, Isolation, Scheidung, Umzug, Erleuchtung, in einigen Fällen Ruhm, Tod von Angehörigen, Ärger mit der Regierung oder dem Finanzamt, Verlust und Enteignung

1. Haus (Mondzeichen)

Gesundheit, psychische Leiden, Depression, mangelnde Unterstützung durch andere, Hindernisse auf dem Weg zur Zielerreichung, mangelnde Initiative, Projekte können nicht abgeschlossen werden und werden auf die lange Bank geschoben

2. Haus

Restrukturierung im finanziellen Bereich, Missverständnisse in der Familie und sozialem Umfeld, Verlust des Ansehens, gesundheitliche Probleme im Gesicht, Entwertung des Vermögens

Während der gesamten Sade Sati Zeit geht es darum, die Kern Lebensfragen zu beantworten, die wir von Geburt an mitgebracht haben.

Diese Sade Sati Erfahrungen drücken sich sehr unterschiedlich aus. In manchen Phasen verlieren wir Familienangehörige, Menschen die wir lieben und schätzen. Das betrifft natürlich auch unser soziales Umfeld. Unsere Arbeitswelt. So gehören auch Arbeitskollegen dazu, die wir ja verlieren, bzw. die durch das Ausscheiden aus dem Beruf, von unserem direkten Wirkungskreis ausscheiden. Teams, Arbeitsgruppen, Theaterensembles oder Künstlergruppen, (Gottschalk) die sich auflösen sind z.B. Teil dieses Prozesses.

Auf der positiven Seite finden Menschen zusammen. Individuen, die im Geiste und in ihren Wertemodellen zusammengehören. Menschen, Gesellschaftsgruppen, neue Parteien und Bewegungen, (Piraten Partei, Wayseers, Occupuy, Pachamama, Be the Change etc.) die verantwortungsvolle Positionen erreichen, um einen größeren Einfluss durch ethische, moralische und nachhaltige Werte auf die Gesellschaft zu erhalten. Sie entwickeln ausreichende Disziplin und überragendes Durchhaltevermögen, was bei all der harten Arbeit erforderlich ist, um etwas Bleibendes und Großes zu schaffen , ob es sich um ein Unternehmen handelt , eine Organisation, die im Dienste der Gesellschaft steht und karitativen Zwecken nachgeht, oder einen allgemein förderlichen Beitrag für die Menschheit und den Planeten bringt.

Welchen Beitrag kann ich leisten, um Fragen zu beantworten, die im Rahmen dieses Saturntransit mit dem individuellen Leben entstehen?

Der Speicher des Karma ist im vedischen Horoskop verhüllt. Jyotish bringt Licht und zarte Einblicke in die Muster und Felder in denen wir uns in unserem Leben bewegen.

Meine individuelle Saturn Transit Beratung, wird im persönlichen Gespräch für diese kritische Zeit des Wandels, Licht und Anleitung geben und aufzeigen, was zu beachten ist, welche Vorkehrungen zu treffen sind, in welchen Bereichen es Hindernisse gibt und wie wir die schwierigste Zeit, unter Berücksichtigung von Universalmittel zur Behandlung ungünstiger Effekte, überbrücken können.

Beratungsanfragen bearbeite ich umgehend per Telefon über +49 2463 997366 oder info@jyotishi.de

"Heyam Dhukam Anagatam"

Verhindere die Gefahr bevor sie entsteht.

Loka Samasta Sukino Bhavantu
OM Shan’ti Shan’ti Shan’ti

Herzliche Grüße

GANUSCH

Joachim F. NUSCH

Wer uns einen netten Gruß hinterlassen möchte, ist in unserem Gästebuch herzlich Willkommen. http://www.jyotishi.de/index.php/gaestebuch.html

www.vedharma.de http://www.vedharma.de

www.jyotishi.de http://www.jyotishi.de

shop.vedharma.de http://shop.vedharma.de/

 

Vorankündigung für bevorstehende Transite und neue Zeitmuster

 

Namaste

Diejenigen, die Gelegenheit hatten, in diesem Jahr meine spannenden Vorträge über die aktuellen Trends und Energiemuster zu erleben, konnten feststellen, warum  wir in einer Zeitepoche des Wandels leben und eine besonders aufregende, aber auch turbulente Zeit der Veränderung vor uns steht. Das Thema wird uns weiterhin in Atem halten, Grund genug für mich, auch im kommenden Jahr diese Vorträge fort zu führen. Bei Interesse bitte ich um eine kurze Mitteilung, damit  wir gemeinsam einen geeigneten Termin und Ort abstimmen können.

Ein zarter Geschmack auf das kommende Jahr 2012 wird uns durch zwei bevorstehende zentrale Transite der kommenden zwei Monate gegeben.

Saturn wird von heute aus gesehen, in schon zwei Monaten, am 15. November  das Zeichen wechseln und von der Jungfrau für die kommenden zweieinhalb Jahre in die Waage gehen.

Er bleibt zunächst in der Waage bis 16. Mai 2012. Dann geht Saturn wieder zurück in die Jungfrau, bis 04.08.2012 und ab dann wieder in die Waage. Dort verweilt er dann bis 03.11.2014

Der letzte Transit von Saturn in die Jungfrau fand im September 2009 statt. Seit dem ist viel passiert. Ich erinnere nur kurz daran, dass 2009 der US-Autohersteller General Motors mit 243.000 Mitarbeitern im Rahmen der Weltwirtschaftskrise, 101 Jahre nach der Firmengründung Insolvenz an meldete. Die Konsequenzen sind bis heute noch nicht überwunden. 

Die amerikanische Post wird mit 650.000 Mitarbeitern ihren Dienst in 3 Monaten schlimmsten Fall einstellen müssen, wenn kein Sanierungskonzept erfolgreich umgesetzt werden kann. Auch hier spielt der kosmische Buchhalter und „Abschwungbeschleuniger“, Saturn wieder eine große Rolle. 

Ähnlich sieht es in Griechenland und der EU mit seinem Euro aus, auf die unweigerlich eine große Flaute zukommen wird. 

Auf Frau Merkel kommt die Vertrauensfrage zu.  Das Vertrauen der Bevölkerung  nimmt  schon seit einem Jahr immer weiter ab, weil mehr und mehr erkennbar wird, dass das sogenannte „Staatenrettungspacket“ ein „Bankenrettungspaket“ auf Kosten der Bürger ist. Dieser packt hilft lediglich entfesselten Finanzmärkten, frisches Kapital für die andauernde gefräßige Zocker-Mentalität zu beschaffen. Seit dem 15. September 2008, dem "Schwarzen Montag" an der Wall Street, ist keine echte Lösung für das kranke Finanzsystem in Sicht. Es ist ein enormer Wettlauf gegen Spekulanten.

Erinnern wir uns an die Pleite der Investmentbank Lehman Brothers am 15. September vor drei Jahren. Nach nur einer kurzen Verschnaufpause, werden weiter und weiter Schulden gemacht, beschleunigt durch eine falsche Finanzarchitektur mit einer unkontrollierbaren Kreditspirale. Schon wieder zeigen sich Probleme bei der UBS: Die angeschlagene Schweizer Großbank macht einen Handelsverlust von rund zwei Milliarden Dollar – das heißt, Urheber soll ein Händler sein, der angeblich nicht befugt war, diese Geschäfte zu tätigen.

Die deutschen Autohersteller haben aus den vergangenen Konjunkturpakten der Bundesregierung in  2009 offenbar nicht nur durch höhere kurzfristige Absatzzahlen profitiert, sondern auch direkt durch Subventionen. Kosten, die auf den Steuerzahler zukamen und noch größere Schulden im Staatshaushalt verursachten. 

Nun stehen viel größere Subventionsprogramme ganzer Staaten an, um das Überleben eines alten maroden Systems zu gewährleisten.

Dabei beharrt das angezeigte Saturnmuster auf der Notwendigkeit grundlegender und radikaler Veränderungen und wird diesen Plan in den kommenden Jahren einfordern.

Der dringende Appell an ein neues, holistisches Weltbild, eine soziale-, ökologische-, ökonomische und spirituelle Nachhaltigkeit unserer gesamten globalen Kultur und einer Abkehr von einem alten und falschen darwinistischen Weltbild.

Mars wird am 30. Oktober 2011 ebenso eine weitere, wichtig zu betonende Zeichenänderung vornehmen und für 8 Monate in den  Löwen, ein feuriges Zeichen, gehen.

Dort wird Mars bis 22. Juni 2012 verweilen, was eine verhältnismäßig selten lange Zeitspanne ist.

Diese beiden hervorzuhebenden Transite stehen auch in Beziehung zu den gegenwärtigen Platzierungen der beiden Mondknoten Rahu und Ketu in der Skorpion und Stier Achse sowie der momentanen Platzierung von Jupiter im Widder im Mondhaus „Bharani“. Siehe meine voran gegangenen Denkschriften.

Diese sich verdichtenden Muster werden wiederum bedeutende globale Ereignisse herbeiführen, die es zu Beobachten gibt.

Im individuellen Horoskop werden diese Muster analysiert und die Lebensbereiche herausgefiltert, die betroffen sind und auf die man vorbereitet sein sollte.

Mit diesem Brief kündige ich zunächst nur die bevorstehenden Termine an, zur eigenen Vorbereitung oder zur rechtzeitigen Planung von Anfragen für individuelle Beratungen.

Ungeachtet davon, werde ich zeitgemäß einen neuen vertiefenden Newsletter und Blog, mit weiterführenden Informationen zu den Energiemustern, mit denen wir durch Saturn und Mars konfrontiert werden, veröffentlichen.

Loka Samasta Sukino Bhavantu
OM Shan’ti Shan’ti Shan’ti

Herzliche Grüße

Ganusch

Janmashtami 22. August 2011

Happy Shri Krishna Janmashtami

Der Krishna Janmashtami Tag am kommenden Montag, auch als Shri Krishna Jayanti, Krishnas Geburtstag bekannt, ist ein besonders hervor zu hebender Tag der Gesamtheit und der Einheit. Er findet statt Ende August Anfang September acht Tage nach dem August Vollmond-Tag im Mondmonat Bhadrapada.

Welche Qualitäten und Muster ergeben sich aus der näheren Betrachtung dieser Einheit am achten Tithi der Krishna Pakshaphase (abnehmende Monphase) des Mondes?

Die Zahl “Acht”. Sie symbolisiert die Unendlichkeit.

Die acht Prakritis: unterteilte acht Kräfte der Natur. (Prakriti bedeutet Grundprinzipien der Natur und der manifesten Schöpfung).

Die acht Prakritis oder Grundelemente, die wir auch als Grundprinzipien verstehen können, aus denen unsere manifeste Schöpfung besteht sind :

1. Erde (Prithivi), das Feste
2. Wasser (Jala), das Flüssige
3. Feuer (Agni), das Flammende
4. Luft (Vayu), das Gasförmige
5. Raum (Akasha), der Weltäther
6. Geist (Manas), “das, was denkt”
7. Intellekt (Buddhi), “das, was unterscheidet”
8. Ego (Ahamkara), das Ichbewusstsein

Shri Krishna verkörpert vollkommenes verkörpertes Wissen, totale Stille, lebendige Allgegenwart, unendliche Dynamik, voll erwachtes und verkörpertes Potential, die Gesamtheit von Kriya Shakti, Gyan Shakti, Samanvayat, Purnah Brahm –

Einheit in Vielfalt.

Die verlorenen Koffer – Was brauchen wir wirklich?

Ferienzeit! Reisezeit! Wer mit dem Flugzeug, der Bahn oder dem Schiff unterwegs ist, hat vielleicht schon einmal erfahren, was es bedeutet, ohne Gepäck am Reiseziel anzukommen. Zunächst ist der Schock groß. Aufregung und große Verunsicherung. Was tun? Wann kommen die Koffer wieder? Was, wenn sie komplett verloren gehen? Wie soll ich die Ferien genießen ohne meine mir vertrauten Sachen?

Macht es Sinn sich aufzuregen? Was können wir an der Situation ändern? Reicht es, wenn wir nur unsere Haltung zu den Dingen und Gegebenheiten ändern? Im indischen Horoskop können wir erfahren, wie wir mit den Dingen umgehen im Alltag. Ob wir aufgewühlt sind oder eher ruhig bleiben. Der Mond spielt dabei eine wichtige Rolle. Wie treten wir in Interaktion mit der Umgebung? Gelassen oder gestresst?

Der Mond, Chandra, beschreibt unsere eigene Wahrnehmung, Gefühle und Emotionen, Stabilität oder Labilität, Vertrauen oder fehlende Zuversicht im Leben. Beachten wir den Mondkalender, so fällt auf, dass die lunaren Kräfte, damit verbunden auch unsere innere Stabilität, in der zunehmenden Phase von Neumond zu Vollmond zunehmen. Ebenso lassen sie in der abnehmenden Phase zu Neumond wieder nach. Hier ist der Einfluss des Mondes energetisch schwach, was zu mehr Unsicherheit und Unruhe führen kann. So bewertet man in der vedischen Astrologie die 5 Tage vor und die ersten 4 Tage nach Neumond als kritisch und energetisch als ungünstig, um neue Projekte zu beginnen oder wichtige Entscheidungen zu treffen. Erst ab dem 2. Tag (2. Tithi: Shukla Dvitiya) nach Neumond, beginnen die lunaren Kräfte wieder deutlich zuzunehmen und werden als günstiger bezeichnet. Die Helligkeit nimmt zu und somit ist die Qualität seines Einflusses auf das Leben positiver.

Unser Mond stellt die interaktive Brücke zwischen uns und unserer Außenwelt dar. Er prägt die Welt außerhalb der eigenen räumlich-zeitlichen Wahrnehmungen und Erscheinungen. Doch ist wie in solchen oben geschilderten Lebenssituationen hilfreich zu wissen, ob wir eine günstige oder ungünstige Position des Mondes in unserem Horoskop oder im Mondzyklus vorfinden? Ist es überhaupt möglich, dass wir als Beobachter die Welt der Veränderung ruhig und abstandlos betrachten? Gleichmut beibehalten?

Unglaublich, was wir auf unseren Reisen in die Ferien, in die weite Welt, oder unserer Wanderung durch das Leben alles zu brauchen meinen. Unglaublich, wie wenig von unseren Siebensachen davon in einen Koffer passt. Vielleicht reicht ja einer nicht und wir wählen zwei, oder drei. Von den zusätzlichen Taschen und Rucksäcken ganz zu schweigen. So stopfen wir alles erdenkliche in die kleinste Ecke des Gepäckstücks, nutzen jeden Kubikzentimeter der vorhandenen Raummaße, bis es schier zu platzen droht. Irgendwann fragen wir uns: Brauchen wir das alles? Den dicken Pullover und eine Regenjacke für den Fall der Fälle, dass auch im Süden doch och einmal der Wintereinbruch kommen könnte, das zweite paar Wanderschuhe, oder ein weiteres Buch, was monatelang zuhause ungelesen im Bücherregal stand. Wenn die Fluggesellschaft das Übergepäck überhaupt mitnimmt.

Am Zielort angekommen, warten wir geduldig und doch angespannt in der Sorge, ob mein Hab und Gut mitgenommen wurde. Ich selbst habe es einmal erfahren. Ich saß in einem Zubringerbus zum Flughafen, zuversichtlich, dass mein Gepäck im Gepäckraum des Busses sei. Jedoch sah ich, dass meine Koffer auf der Rollbahn standen und in eine falsche Richtung transportiert wurden. Was tun? Im Flugzeug sitzend hoffte ich, dass die Koffer doch irgendwie mitgenommen würden. Am Gepäckband stellte sich dann die Wahrheit ein. Sie waren nicht dabei. Erst als der letzte Koffer von den glücklichen Mitreisenden abgeholt wurde, eine Weile des noch hoffenden Wartens verstrichen war, kam ich zu der Erkenntnis: Ich bin hier, meine Koffer sind woanders.

Jetzt beginnt der Prozess des Verstehens und des Beherrschens der Veränderung.

Bis die Reisegesellschaft meine verlorenen Koffer auffand, diese heil an mich auslieferte, verging eine gute Woche. In den darauf folgenden Tagen machte ich eine interessante Erfahrung.

Wie es so schön heißt „ Wir lernen durch Erfahrung!“.

Eine Grundfrage begleitete mich während dieser Zeit. Brauche ich das wirklich um glücklich zu sein? um mich gelassen und in Gleichmut am Tag und an meinem Leben zu erfreuen?

Mit den Dingen, die ich am Leib trug und ein paar Utensilien, die überall um die Ecke zu kaufen waren, kam ich brillant und bequem zurecht. Der Umkehrschluss ist: Ohne Gepäck zu reisen, hat etwas unkompliziertes, einfaches, befreiendes. Wer braucht denn schon bei dreißig Grad im Schatten in südlichen Ländern so dringend eine wärmende Wolljacke oder einen Schal?

Ist das nur im Urlaub so? Mir kommt der Gedanken, dass wir alle viel zu viel in unserem Leben mit uns herum schleppen. Vielleicht unterliegen wir ja dem Irrglauben, dass wir ohne dies und jenes nicht existieren können, es sogar benötigen um glücklich zu sein oder ein wenig Anerkennung in der Gesellschaft zu finden. Oft definieren wir uns durch unseren Besitz, durch die Dinge, die uns im Grunde genommen das Leben schwer gemacht haben und weiterhin schwer machen. Für die wir einen Teil unserer Freiheit geopfert haben. Dann merke ich gar nicht, wie viel Ballast mein Leben beschwert.

Hiermit meine ich nicht nur die Dinge, die sich in unseren Schränken, Regalen, Kellern, Garagen, Gartenlauben, unter dem Bett und auf dem Speicher befinden.

Auch unsere innere Welt, unsere Seele plagt sich mit Ballast und findet nicht zur Ruhe, so wie der Mond sich nicht in einem unruhigen Bergsee bei Vollmond spiegeln kann und nur verzerrt wahrgenommen werden kann. So unruhig ist unsere Seele. Voll mit Aufgaben, Verpflichtungen, Sorgen, die gar nicht sein müssten. Die sich so unter der Hand ins Lebensgepäck schleichen und so tun, als seien sie unverzichtbar. Dabei sind viele davon so überflüssig wie Wolljacken im Hochsommer. Vielleicht ist es heute mehr denn je, Zeit für eine ganz andere Art von Urlaub. Urlaub vom Ballast. Um nicht nur ein paar unbeschwerte Wochen im Jahr zu genießen, sondern mit leichtem Gepäck durch meinen Alltag zu reisen.

Laut einer Studie der Barmer Ersatzkasse ließen sich in den vergangenen Jahren deutlich mehr Patienten wegen psychischer Probleme wie Depressionen oder Burnout im Krankenhaus behandeln. Innerhalb von 20 Jahren haben sich die Fälle nach und nach mehr als verdoppelt. Mussten 1990 statistisch 3,7 von 1000 Versicherten wegen seelischer Erkrankungen stationär behandelt werden, waren es im Jahr 2000 bereits 5,5 und im vergangenen Jahr 8,5 von 1000. Stark ist der Anstieg auch bei depressiven Patienten, von denen mittlerweile 2,3 je 1000 Versicherte ins Krankenhaus gebracht werden. Vor zehn Jahren waren es noch 1,1 von 1000.

Es ist an der Zeit, sich von dem inneren Ballast zu befreien. Die negativen Signale einer Gesellschaft am Rande des Zusammenbruchs nehmen deutlich zu. Nicht nur wirtschaftlich, auch sozial und ökologisch.

Wir erleben gegenwärtig weltweit einen deutlichen Trend in Richtung Spiritualität und Infragestellung der vorherrschenden Paradigmen. Gleichzeitig öffnen sich die Naturwissenschaften auf der Suche nach Erklärbarkeit, einem neuen, zwölf dimensionalen, holistischen Weltbild. Es organisieren sich mehr und mehr Menschen und Organisationen als Impulsgeber und Wegbereiter eines globalen Wandels.

Besonders die alten vedischen Wissenschaften, Ayurveda, Jyotish, vedische Astrologie, Vastu, Yoga und Shamkya , erleben dabei eine Revolution. Ein gigantischer Evolutionssprung für die Menschheit vollzieht sich. Die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse warten darauf, dem Menschen größtes persönliches und gesellschaftliches (Entwicklungs-) Potenzial zu eröffnen. Ein ganzheitliches und bewussteres Weltbild will gelebt werden.

Das Geschenk des Vedas, ermöglicht uns eine lebenserhaltende, geistig erfüllende, sozial gerechte und nachhaltige menschliche Präsenz auf diesem Planeten im Einklang mit den kosmischen Gesetzen und Energiefeldern.

Veda bedeutet Wissen. Wissen und praktische Werkzeuge für eine lebenserhaltende, geistig erfüllende, sozial gerechte, sinnerfüllte, nachhaltige Lebensweise auf diesem Planeten und einem menschlichen Bewusstsein, was im Sinne der universellen Ordnung eingebunden ist, in den Rhythmus der Zeit. Dharma.

Vedische Meditationsformen und Yoga spielen dabei eine tragende Rolle. Erst wenn der Mensch erkennt, dass er von einer tiefen inneren Ebene der Stille und Ordnung, im Rhythmus des Lebens fließt und sein Geist und seine Seele durch regelmäßiges Eintauchen in diese feineren Ebenen des Lebens mehr und mehr Boden darin gewinnt, wird er seinen Ballast von sich werfen und leicht und unbeschwert durch das Leben gehen können.

Vedische Meditation und die Erfahrung von Yoga ist die Grundlage eines integrierten Lebens, ein Mittel, um die innere schöpferische Stille mit der äußeren Aktivität des Lebens in Einklang zu bringen, ein Weg, um leicht, harmonisch und äußert effizient und erfolgreich zu handeln.

Erst dann werden wir erfahren, was es bedeute mit wenig Gepäck durchs Leben zu reisen.

Ich wünsche eine erholsame und glückliche Reise -, und Ferienzeit.

GANUSCH

Joachim F. NUSCH

Wer uns einen netten Gruß hinterlassen möchte, ist in unserem Gästebuch herzlich Willkommen. http://www.jyotishi.de/index.php/gaestebuch.html

www.vedharma.de http://www.vedharma.de

www.jyotishi.de http://www.jyotishi.de

shop.vedharma.de http://shop.vedharma.de/

Sommersonnenwende

 

21. Juni 2011

Sommeranfang. Astronomisch beginnt der Sommer mit der Sommersonnenwende: dem Zeitpunkt, zu dem die Sonne senkrecht über dem Wendekreis steht und die Tage am längsten sind. Auf der Nordhalbkugel geschieht dies am 21. Juni, auf der Südhalbkugel am 21. oder 22. Dezember. Sonnenaufgang heute 05:25 Untergang um 21:41 Uhr MEZ. Tithi Shashti. 6. Tag der abnehmenden Mondphase. Tag der Reinigung, spiritueller Praxis und des göttlichen Lichts.

Die Sommersonnenwende stellt einen Punkt im Rhythmus der Zeit des Sonnenjahres dar, ein Punkt der Energie der Lebenskraft Agni und des heiligen Feuers.

Die Sommersonnenwende am 21. Juni markiert den längsten Tag des Jahres, an dem die nördliche Hemisphäre am stärksten den Strahlen der Sonne ausgesetzt ist. Wir alle sind von dem Licht der Sonne abhängig. Alles Leben auf der Erde, unsere Pflanzen, die Tierwelt, lebt durch die Kraft der Sonne. Die Sonne die Quelle des Lichts, die Quelle der Intelligenz und des Bewusstseins und verleiht den Planeten Kraft und Prana. Es ist ein sehr glücklicher Tag der an diesem 21. Juni durch mehrere astrologische Ereignisse gekennzeichnet wird.

Wir haben noch vor wenigen Tagen, am 15. Juni eine Mondfinsternis erlebt und es entfaltet sich nun wieder mehr Vitalität und Stabilität. Der Mond befindet sich aktuell neun Abschnitte von der Sonne entfernt, im spirituellen Wassermann und ermöglicht das Potenzial zu Wachstum von Bewusstsein, Dharma und Nachhaltigkeit in der Welt. Am 22. Juni geht er weiter ins Zeichen der Fische.

Der Begriff Nachhaltigkeit, bekommt mit dem heutigen Tag ein neue Bedeutung. Im Moment ahnen wir nur, dass sich etwas ändert und das sich etwas ändern muss, steht jedem klar vor Augen. Heiße Luft darf jetzt nicht mehr produziert werden. Unsere Politiker können diese Herausforderung nicht alleine meistern. Dafür braucht es ein Umdenken im großen Stil. Global sind wir alle gefordert. Jeder Einzelne dort wo er seinen Lebensbereich sein eigen nennt. Jeder muss selbst etwas tun und zur Veränderung beitragen!

Vorleben und Mitleben. Doch Nachhaltigkeit ist nicht nur das verantwortliche Handeln im Sinne nachfolgender Generationen.

So beschreibt man nach heutigem Standpunkt Nachhaltigkeit mit einer

· ökologischen Dimension

· einer ökonomischen Dimension und einer

· sozialen Dimension.

Die „kosmische Dimension“ – Dharma wird noch nicht erkannt oder verstanden.

Wirkliche Nachhaltigkeit entsteht somit nicht nur durch das Handeln an sich, sondern durch Handeln in Einklang aller Naturgesetze.

So wie es in der Bhagavad Gita geschrieben steht mit folgendem Zitat:

"Yogastha kuru karmani"

Im Selbst (Einheit, Yoga) gefestigt – handle

Kap. II Vers. 48.

(Yogastah kuru karmani sangam tyaktva dhanajaya, siddhy-asiddhyoh samo bhutva samatvam yoga ucyate.)

Somit sollte unser Handeln eingebunden sein in der geistigen, der holistischen Dimension, was nach vedischem Verständnis und der Überlieferung der Yoga Sutras von Maharishi Patanjali, wie auch den Lehren von Shankara und anderer großen indischer Meister nur durch Meditation, Yoga und vedischer Lebensweise geschieht. Ohne diese innere stille Verbindung zur Quelle des Lebens, gibt es keine Nachhaltigkeit, denn unser Handeln würde nur geprägt durch die Projektionen der Erfahrungen der Vergangenheit und unserer Konditionierungen.

Im Mondhaus Shatabhishak, es verkörpert das Streben nach Vollkommenheit, dem Mondhaus der Heiler, der kosmischen Ordnung und des Dharmas, entsteht durch die heutige lunare Position Raum für Heilung von Körper, Geist und Seele aber auch Hinweise auf karmische Erfahrungen, Konsequenzen unseres Handelns aus Unkenntnis heraus entstanden.

Jupiter, der sich noch im ersten Zeichen des Tierkreises „Widder“ befindet, zeigt uns einen neuen Entwicklungszyklus, der uns hoffnungsvoll eine neue Epoche von Wissen, Weisheit und Ganzheit erahnen lässt. Diese Qualität zeigt eine Abkehr von rein technologischen, wissenschaftlichen, mathematischen Weltbildern, die in den kommenden zwölf Jahren unser Weltbild verändern werden. Nach einer Zeit rein materialistischer Paradigmen beginnt nun eine Zeit holistischer Weltanschauungen.

Saturn, der zwischenzeitlich seine feste und vergangenheitsorientierte Positionen in der Jungfrau verlassen hat, bringt weniger Stress auf der Erde, wie auch mehr Stabilität für unsere Gesundheit, gefolgt von einer Annäherung und allmählich wachsenden bewussteren Verbindung zur Muttererde und der Natur. Die vergangenen Klimakonferenzen werden bald in einem anderen Licht stehen, denn die vergangenen waren geprägt durch lokale und nationale Einflüsse ohne globale Ausrichtung.

In seiner Wirkung aus dem Hasta Nakshatra heraus auf Mond und Merkur vertieft Saturn die geistige und spirituelle Erfahrung, sorgt jedoch für emotional bedingten Stress und Unruhe für diejenigen, die sich keiner geistigen Disziplin wie Yoga oder Meditation unterziehen. Eine Entwurzelung von vielen Gruppen geht einher mit über 45 Millionen Menschen weltweit, die heute auf der Flucht sind aus politischen, wirtschaftlichen oder klimatischen Gründen.

Hasta bedingt nicht nur in Nordafrika eine Erneuerung ökonomischen und politischen Verständnisses, wirkt erhellend und formgebend. Das Interesse an subtilen und geheimnisvollen Methoden und spirituellen Praktiken wird begünstigt.

Rahu und Ketu die zuletzt ihren Transit am 6. Juni in das Zeichen von Skorpion und Zwilling hatten befinden sich nun im letzten Grad dieser Zeichen. Ein Moment und ein Muster kritischer Auseinandersetzungen für Massenunruhen, Völkerwanderung, Proteste Krieg und mangelnder Kommunikation. Die Opposition von Mars im Mondhaus Krittika, zu Rahu wird diese Schwierigkeiten in den kommenden Wochen noch erhöhen, insbesondere dann, wenn Mars neben seiner aktuellen Zeichenkonjunktion über Ketu läuft, am 22. Juli 2011.

Auch Venus steht momentan in dieser gleichen Rahu/Ketu Opposition im Zeichen des Stiers und deutet auf eine Erhöhung von Dynamik, überhöhtem Eifer und Heftigkeit unachtsamer Verhaltensmuster in der Welt hin.

Rahu ist zudem durch einen Saturnaspekt unbeständig und unberechenbar.

Die Zeit der Sonnenwende und der dargestellten Energie eignet sich besser für Sadhana (Yoga und Meditation) oder spirituelle Praxis, da die äußere Welt fortfährt Komplikationen und Schwierigkeiten mit sich zu bringen, zumal die direkt Zukunft, die unmittelbar vor uns steht, eher unruhig und in ihrem Gleichgewicht gestört sein wird. Die Sonnenwende bietet uns eine besondere Möglichkeit, Raum und Zeit zu überwinden.

Nach alten vedischen Überlieferungen, den Schriften des Rig Vedas, wird „Ayur“ als Agni oder Feuer bezeichnet. Dieses Agni umfasst die Essenz des gesamten Lebens, unserer Lebenskraft und unsere seelische Dimension. Die Seele oder das wieder geboren Wesens, eingebunden und verschleiert im manifesten Körper, Geist und Bewusstsein, in Form von Feuer und Licht.

Unsere heutige Welt ist eingebunden in dieses Element des Feuers durch die Blitze am Himmel, Tornados, Vulkanausbrüchen, Unwetter die zu Überschwemmungen führen, Waldbränden und Feuer in der Natur, überhitzten Gefühlen, jähzornigen Herzen, Streitsucht im sozialen Leben und zunehmenden Burn-Outs in der Gesellschaft.

Die Sonnenwende ist eine heilige Zeit. Eine Zeit der Feier und Initiationen, die einhergehen mit schammanischen Feuerzeremonien und uralten Ritualen. Agni oder das heilige Feuer, begegnet uns in unserem Leben durch Muttererde, Mutter Natur, dem Universum und unserem eigenen inneren Tiefen Feuer und Licht. Wir alle sind ein Funke Agnis.

Zu Beginn dieser Sonnenwende heißen wir den Sommer willkommen. Wir begrüßen diesen Übergang durch tieferes Sadhana (Meditation und Yoga) durch Gebet, Tapasya, Puja und unseren eigenen kulturellen heiligen Ritualen. Bei Sonnenaufgang geben wir der Sonne Wasser dar, singen Surya Mantras und führen Homas durch, wie es uns die alten indischen Rishs, die keltischen Druiden, Schamanen, indianische Medizinmänner oder Alchimisten seit Jahrtausenden überliefert haben.

Ehren wir respektvoll und achtsam unsere Sonne und Mutter Natur. Die Sonne kann uns Gesundheit, Erfolg im Beruf und spirituelles Wachstumsspenden. Die Essenz der Glücksenergie der Sonne können wir in unser Leben hinein rufen mit speziellen Mantras der Sonnenwende.

„Aum hrim Hamsah Soham Svaha“.

Dies ist ein mächtiges Param-Jyoti Mantra zum Anrufen des höchsten Lichts. Es berührt unser Herz in seinem innersten Kern und führt es zu einem lichtvollen Tanz.

Lassen wir dieses Jahr ein Fest des Lichts unserer Seele und des Sattvas (Ordnung, Ruhe, Licht, Klarheit) werden, ohne die Unruhe oder Überlagerungen des Rajas (Unruhe, Hektik, Instabilität) oder der Dunkelheit des Tamas (Starrheit, Trägheit, Ignoranz) .

Es liegt an uns, die hektischen, aggressiven und aufrührenden Energien um uns herum auszugleichen und zu heilen. Nachhaltigkeit entsteht aus der Stille des Herzens.

Verbeugen wir uns an diesem Tag vor der großartigen Errungenschaft durch „Surya Deva“, dem Herrn der Sonne und bitten wir um göttlichen Segen auf unserem zukünftigen Weg in harmonischer Koexistenz mit Mutter Erde und Mutter Natur.

GANUSCH

Joachim F. NUSCH

Wer uns einen netten Gruß hinterlassen möchte, ist in unserem Gästebuch herzlich Willkommen. http://www.jyotishi.de/index.php/gaestebuch.html

www.vedharma.de http://www.vedharma.de

www.jyotishi.de http://www.jyotishi.de

shop.vedharma.de http://shop.vedharma.de/

Transit von Rahu und Ketu am 6. Juni 2011

Und die Mutter der ganzen Schöpfung ist die universelle Seele, die ohne Anfang und Ende ist und die Quelle der Schönheit und Liebe.
Khalil Gibran

Der Juni ist einer der komplexesten Monate in 2011 den wir dieses Jahr erleben. Es ist wie eine Potenzierung aller planetaren Aktivitäten der letzten Monate. Der wohl wichtigste Transit in diesem Jahr hat gestern stattgefunden. Die anschwellenden Energiemuster bringen noch kompliziertere und anspruchsvollere planetare Aktivitäten mit sich, die uns in den kommenden Monaten zu schaffen machen werden.

In der vedischen Astrologie, wie auch der tropischen Astrologie, kennen wir die Namen der einzelnen Planeten, die neben der Zuordnung zu den Tierkreiszeichen, wo sie beheimatet sind, auch bestimmten Lebensbereichen zugeordnet werden. „Graha“ bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt Ergreifer. So werden die uns bekannten Planten, Sonne, Mond, Mars, Merkur, Jupiter, Venus und Saturn als „Ergreifer“ oder Erzeuger bezeichnet.

Es gibt eine Reihe grundlegender Bedeutungen für die Grahas, die ihren Stellenwert im Kern enthüllt. Die wichtigsten Auslegungen zum Verständnis der Grahas, wurden in der Brihat Parashara Hora Shastra angegeben.

Zahlreiche weitere Bedeutungen lassen sich von diesen grundlegenden Bedeutungen ableiten.

Hier nur die mit erster Signifikanz:

  • Surya (Sonne) steht für die Seele

  • Chandra (Mond) repräsentiert den Geist

  • Mangal (Mars) steht für Energie

  • Budha (Merkur) steht für Kommunikation

  • Guru (Jupiter) steht für Wissen.

  • Shukra (Venus) steht die Reproduktion

  • Shani (Saturn) steht für Kummer und Disziplin

An dieser Stelle sind jedoch zwei weitere Planeten zu nennen, die in diesen Tagen eine besondere Rolle spielen.

Sie verursachen für uns alle eine unruhige Zeit – vieles wird sich in den kommenden 18 Monaten verändern. Oft verwirrend, unerwartet, ungeplant, abrupt, unerklärlich, ohne Sinn oder Konzept. Nicht wissend, wie wir mit diesen Situationen umgehen sollen.

Denken wir nur an das plötzliche Auftreten von EHEC, der aktuellen katastrophalen Unwetter, der anhaltenden Thematik in Japan, Abkehr von der Atompolitik oder des erneuten Vulkanausbruchs in Chile während in Indien ein indischer Yogaguru durch seinem Hungerstreik weiter gegen Korruption im Land protestiert. Die Regierung geriet durch die aufsehenerregende Aktion von Ramdev unter gehörigen Druck und versprach am Samstag, die Höchststrafe für Korruptionsvergehen "merklich zu erhöhen". Zudem kündigte sie beschleunigte Gerichtsverfahren an.

Dieser Juni hat es da in sich. Jetzt warten wir besser ab, bis sich alle kosmischen Aktivitäten wieder etwas legen, um wichtige Entscheidungen zu treffen.

Rahu und Ketu (der nördliche und südliche Mondknoten) sind mathematische Kreuzungspunkte, oder besser gesagt Schnittpunkte, auf der Reise des Mondes, der Bahn um die Erde (Ekliptik) und natürlich augenscheinlichen Bahn der Sonne um die Erde. Diese beiden Punkte liegen genau 180° auseinander und bilden eine Achse.

Astronomisch gesehen, sind Rahu und Ketu keine echten Planeten, sondern im Norden und Süden beschriebene Knoten des Mondes. Dennoch werden sie im Sinne der vedischen Astrologie als Schatten- Planeten (Chaya Grahas) oder Knoten des Mondes betrachtet. Man nennt sie auch Drachenkopf und Drachenschwanz.

"Rahu erzeugt Rauch, hat einen dunklen Leib, wohnt in den Wäldern und erweckt Furcht. Seine Konstitution ist luftig (vata). Ketu ist dem gleich jdeoch in seiner Konstitution pitta."
Den Knoten werden keine Häuser zugeordnet, wie es normalerweise üblich ist. Sie beziehen ihr Energiespektrum aus dem Haus, welches sie im Zodiak besetzen.

So werden speziell Menschen, deren Mond (Geburtsstern) sich in Skorpion und Stier befindet, den Einfluss von Rahu und Ketu in besonderer Weise zu spüren bekommen. Darauf sollte jeder vorbereitet sein und geeignete Maßnahmen ergreifen, um davon zu profitieren oder sich gebührend zu schützen.

Es werden unerwartete Verluste, Enttäuschungen, Gesundheitsfragen und Krisen auftreten. Das Gleiche gilt für Stier geborene (Krittika, Rohini, Mrigasira).

Details dazu oder geeignete Mittel, wie Yagyas, Edelsteine oder Energiearbeit, können Sie in einem persönlichen Gespräch erfahren.

Die Mondknoten weisen genau auf die vollkommene Harmonie der drei wichtigsten Einflüsse in unserem Leben hin – Sonne, Erde und Mond. Diese Beziehung spielt eine wichtige Rolle bei der Entfaltung unseres individuellen Bewusstseins. Die Rolle der Knoten als karmische Indikatoren in unserem Leben steht in Verbindung mit ihrer Fähigkeit, große Veränderungsprozesse und Reformen zu verursachen.

Aus globaler Perspektive können diese Transite von Rahu und Ketu Auswirkungen wie folgt erachtet werden:

Rahu im Skorpion kann durch seine zerstörerische Tendenz zu weiteren großen Naturkatastrophen wie Tsunami, Meeresbeben, Vulkanausbrüchen, Tornados, nukleare Katastrophen führen. Moral und Ethik erlebt in dieser Zeit einen Verfall. Fanatismus, Dogmatismus und Wahnsinn nimmt zu.

Viele Menschen werden während der kommenden 18 Monate mit psychischen Erschöpfungszuständen zu kämpfen haben, Burn Out, psycho emotionale Störungen, neuroimmunologischen Erkrankungen, Herzinfarkten, Angstzuständen, Lebensmüdigkeit, Panikattacken, Todesangst etc.

Es ist deshalb an der Zeit sich mit Meditation, Yoga und Ayurveda zu beschäftigen.

Ketu ist im Stier geschwächt. Das führt zu einer Schwächung der Gruppe von Verantwortungsträgern und politischen Führern. Unternehmen leiden unter Fehlentscheidungen, mangelhaften Strategieplänen und fehlender Werte in der Unternehmenskultur, was zu Unruhe in der arbeitenden Klasse führen wird. Da Ketu jedoch im Zeichen der Venus geschwächt ist, werden über kurz oder lang überraschende Lösungen gefunden. Zudem hat Ketu den Zwilling verlassen, der Heimstätte von Merkur, was zu einer Verbesserung der Kommunikation und ganzheitlichem Verständnis führen wird.

Ketu geht jedoch zunächst in Konjunktion mit drei Planeten einen nach dem anderen im Juni.

Hervorzuheben sind die Tage wenn Merkur und Ketu zusammenkommen am – 13. Juni, dann Sonne- Ketu – am 15. Juni, Venus-Ketu bis 30. Juni.

Diese sind keine einfachen Tage für die Welt. Wenn dann Ihr Aszendentenherrscher in diese Ketu Konjuktion geht, kann das durchaus ein speziell harter Tag für Sie werden. Bewahren Sie die Ruhe und versuchen Sie nichts Wichtiges zu unternehmen oder halten Sie Ihre Erwartungen niedrig.

Es handelt sich hierbei um keine seltene Konjunktionen, da Sonne, Merkur und Venus jährlich in Konjunktion mit Ketu gehen. Durch die Qualität von Ketu in Stier, kann jedoch diese Energie in diesem Jahr etwas Unruhe bringen und unerwartete Überraschungen der Transite eintreten. Als Planet der verantwortlich ist für Karma vergangener Leben, neigt Ketu dazu Ergebnisse aus der Vergangenheit zu bringen und uns mit den Konsequenzen zu konfrontieren. Er bringt uns ins jetzige Leben was wir verdienen und nicht, was wir erwarten.

Viele Mythen und Legenden ranken sich um Rahu Ketu. Der bekannteste erzählt von Rahu Ketu als Naga Vasuki – dem Herrscher des Patala Loka ( der Unterwelt ). Nagas sind in der vedischen Literatur keine gewöhnlichen Schlangen sondern verfügen über außerordentliches, geheimes Wissen und Klugheit.

Zwischen Göttern und Dämonen entbrannte ein ausgedehnter Krieg um die Herrschaft des Universums, in dessen Mitte lag der Ozean, der aufgewühlt wurde, um seine verborgenen Schätze und Amrita – den Nektar der Unsterblichkeit zu finden. Vasuki half den Göttern bei ihrem Kampf. Er war das Seil, das um den spirituellen Berg Mandara gebunden war, der von den Göttern als Rute benutzt wurde, um den Ozean aufzupeitschen.

Als das Amrita gefunden war, wollten es die Götter für sich behalten, da sie fürchteten, die Dämonen würden es für den falschen Zweck einsetzen. Als Dämon waren Vasukis Instinkte eher auf persönlichen Ruhm und materielles Glück ausgerichtet, als auf das allgemeine Wohl. (Die Selbstaufopferung für andere wird als der göttliche Impulse betrachtet.)

Vasuki war intelligenter als die andern Dämonen und ließ sich nicht von den Göttern von seinem Ziel abbringen. Heimlich trank er den Nektar der Unsterblichkeit. Sonne und Mond klagten ihn bei dem himmlischen Gebieter Vishnu an, dem Schöpfer des Universums, der über diesen Betrug sehr verärgert war. Im Zorn schleuderte er das Sudharsan Chakra gegen Vishnu und schnitt ihn damit in zwei Teile. Vasuki aber, der Amrita getrunken hatte, war unsterblich geworden und konnte daher nicht getötet werden. Er blieb am Himmel als Rahu (Kopf) und Ketu (untere Hälfte), eine ständige Mahnung für die andern Planeten (Götter) an die dunklere Seite des Lebens, die wir mit dem Ziel der Unsterblichkeit zu überwinden haben.

Rahu Ketu gelten als Große Feinde von Sonne und Mond. Symbolisch verschlucken sie die beiden Lichter während der Eklipsen. Ihre Fähigkeit, Sonne und Mond zu verfinstern, verleiht ihnen den wirkungsvollsten Einfluss im Zodiak. Die Sonne, um die alle andern Planeten und das Sonnensystem kreisen, der Mond, der das Leben auf Erden bestimmt, wird von Rahu Ketu während der Eklipsen verfinstert. Rahu Ketu vertreten das kosmische Gesetz, dem jeder, einschließlich Sonne und Mond zu gehorchen hat.

Dieses Gleichnis ist als das Leben zu begreifen. Ohne die Hilfe von Vasuki (Rahu Ketu) konnten die Götter das Geheimnis der Unsterblichkeit nicht finden. In gleicher Weise können wir als Menschen unser höheres Selbst nicht finden, ohne die Lektionen von Rahu und Ketu zu verstehen. Sie repräsentieren die dunklere Seite unserer Natur, die wir überwinden müssen. Unsere inneren Emotionen sind wie der aufgepeitschte Ozean. In diesem Ozean liegen eine Reihe von Schätzen, wie auch Giften und widerlichen Dingen. Wir müssen lernen, das Wertvolle vom Wertlosen zu unterscheiden und schließlich Amrita – das Geheimnis der Unsterblichkeit und des wahren Glücks zu finden. Wir stehen im Konflikt zwischen unseren Abhängigkeiten von unseren materiellen Errungenschaften und Anhaftungen (die uns momentanes Glück schenken, welches Einbildung ist, da es keine wirkliche Grundlage hat, das Reich Rahus) und der Befreiung der Seele, um Glückseligkeit und Ruhe zu finden, die ewig und immerwährend ist (Ketu ist der Moksha Karaka Signifikator für spirituelle Verwirklichung).

Wie die Götter die Hilfe von Vasuki bei der Amrita Suche benötigten, so haben wir Bedarf an der holistischen Erkenntnis, die die weisen unsterbliche Knoten uns schenken, um uns zu unterweisen und eine Umorientierung zur Spiritualität und Erkenntnis zu geben.

Vasukis Wirkungsbereich ist das Zeichen Skorpion. Der aktuelle Transit aktiviert diese Vasukienerige, da Rahu dieses Zeichen gestern am 6. Juni betreten hat und bis 22.12.2012 Dezember darin verweilen wird.

Wie Vasuki, der Herr der Unterwelt (Pata Loka), lebt auch der Skorpion unter der Erde und in Höhlen. Okkultes und verborgenes wird hier gehütet. Das Aufwühlen der Emotionen beginnt in diesem Bereich des Lebens, insbesondere, wenn der Mond in dieses Zeichen fällt.

Der Mond steht in Skorpion im Fall. In der Vedischen Astrologie versinnbildlicht der Mond den Geist [mind], die Emotionen und spiegelt die Reise der Seele auf der Erde wider, also dieses Leben, das wir durchleben. Die Emotionen sind aufgewühlt und verursachen Aufruhr im Leben, denn die Suche nach Amrita, dem Nektar der Unsterblichkeit, beginnt. Viel Negatives kann zum Vorschein kommen. Wir müssen den Ergebnissen des Karmas vergangener Leben gegenübertreten. Das materielle Leben genügt nicht mehr, die materielle Schale muss zerschlagen werden so wie der Schmetterling der die Umwandlung benötigt, um von der Raupe durch einen grandiosen Gestaltswandel zum himmlischen farbenfrohen und freien Falter zu werden. Dies ist ein wehtuender Prozess. Kundalini – die latente Kraft in uns, deren Symbol die gewundene Schlange (Vasuki) ist, ruht an der Basis der Wirbelsäule im Muladara Chakra, dem Sitz der schöpferischen Energie. Solange wir nicht nach höherer Erkenntnis und Erleuchtung streben, bleibt diese Kraft schlummernd.

Sobald wir die Kundalini erwecken, beginnen sich die Chakras zu öffnen, die Energiepunkte an der Rückseite unserer Wirbelsäule sind, die mit höherer Erkenntnis in Verbindung stehen. Die Erweckung der Chakras und die Suche nach unserem höheren Selbst, der Verwirklichung spiritueller Intelligenz, bietet viele Herausforderungen. Sie bedarf wachsender spiritueller Reife und Selbstdisziplin durch vedische Meditation (Dhyan), Yoga und Ayurveda.

All jene mit Aszendent (Lagna) oder Mondhaus (Nakshatra), in Stier oder Skorpion, deren Sonne, Mond sich im Stier und Skorpion, oder im zugeordneten Mondhaus (Nakshatra) befinden, werden Veränderungen und Transformationen erleben.

Seien Sie flexibel und offen für diesen Prozess. Sehen Sie die Veränderung als Fortschritt an, ein Teil der Evolution – je mehr sie sich diesem Vorgang widersetzen, sich gegen die Anpassung an neue Energiemuster oder sich verändernden Paradigmen sträuben und nicht im Fluss und Vertrauen sind, desto größer wird ihre Enttäuschung und das Leid werden. Alte Zöpfe müssen abgeschnitten werden. Hängen Sie nicht weiter an alten Mustern oder Dingen, die nicht mehr für Sie und Ihren göttlichen Wachstumsprozess notwendig sind. Es hängt weiterhin von Ihrer Dashaphase ab (Planetenperiode) und natürlich von Ihrem persönlichen Gesamthoroskop ab, wie Sie diese 18 Monate bis zum 22. Dezember 2012 erfahren werden.

Da die innere günstige Verbindung des letzten Nakshatras (Mondhaus Vishaka und Krittika) durch den Rahu und Ketu ab 15. Oktober 2012 gehen und die von Jupiter und der Sonne beherrscht werden, wird das Endergebnis dieses Lernprozesses positiv sein.

Sprechen Sie mich an, wenn Sie die damit verbundenen Feinheiten kennen lernen möchten.

Weitere wichtige Transite im Juni:

  • 09. Juni, Mond geht in die Jungfrau

  • 12. Juni, Mars geht in den Stier

  • 14. Juni, Merkur geht in den Zwilling

  • 15. Juni Sonne geht in den Zwilling

Termine:

Rainbow Spirit Festival in München vom 10.-13. Juni 2011

World Culture Festival in Berlin

Berlin Olympiastadion. 2.-3. Juli 2011

http://www.worldculturefestival.org/de/

In 48 Stunden einmal um die Welt! Die große Eröffnungsfeier im Berliner Olympiastadion mit Künstlern und Stars aus aller Welt und einem Konzert mit 30 Pianos, 2000 Gitarristen und 3000 Sängern, sowie die Pavillons der Kontinente werden durch Tanz und Musik, kulinarische Spezialitäten, Poesie und  Literatur die Schönheit der Kulturen unserer Welt erlebbar machen! Die einzigartigen Pavillons der Kontinente auf den Rasenflächen um das Olympiastadion ermöglichen eine einmalige Reise um die Welt!

Weiterlesen

GANUSCH

Joachim F. NUSCH

Wer uns einen netten Gruß hinterlassen möchte, ist in unserem Gästebuch herzlich Willkommen. http://www.jyotishi.de/index.php/gaestebuch.html

www.vedharma.de http://www.vedharma.de

www.jyotishi.de http://www.jyotishi.de

shop.vedharma.de http://shop.vedharma.de/